Backt To Roots – Startrampe Live im Münchner Muffatwerk 

startrampeliveSeit 2009 begleitet Startrampe, das Förderformat des bayerischen Rundfunks, junge Bands bei ihrer Entwicklung und stellt mithilfe ihrer Küken einmal im Jahr ein kleines Showcase zusammen.

In diesem Jahr hieß es „Back To Roots“ für die bisherigen Bands des Formats. Für die Ausgabe am 8. September brachte Startrampe eine Auswahl der letzten Jahre zusammen und reihte sich damit, dem Anlass entsprechend, in das Jubiläumsprogramm “25 Jahre Muffatwerk” ein.

Acht Bands, darunter Blackout Problems, Cosby und MOLA sorgten für Live-Musik von melodischem Indie bis rassigem Rock. Die Namen des Line-Ups dürften den meisten Besuchern schon vor den Auftritten der Künstler ein Begriff gewesen sein, Newcomer sind die nämlich schon lange nicht mehr.

Für Mine & Fatoni und ihre Fans war es ein Abend der gemischten Gefühle. Zum letzten mal trat die Kombo gemeinsam auf, hinterließ aber definitiv einen bleibenden Eindruck.

„Back to Roots“ war auch das Motto von Alice Merton. Die Sängerin kehrte an diesem Abend nicht nur zurück zu Startrampe, sondern auch zurück in ihre ehemalige Heimatstadt.

Kaum zu glauben, dass die mittlerweile international erfolgreiche Künstlerin tatsächlich ihr eigenes Label gründen musste, weil ihre Songs angeblich nicht dem entsprechen würden, was der Masse gefalle. Heute ist „No Roots“ gar nicht mehr aus dem Radio wegzudenken. Dem Mut, sich selbst zu vertrauen und einfach weiterzumachen, gab Alice Merton mit „2 Kids“ eine Melodie. Die Hommage an ihren besten Freund, der mit ihr den Schritt nach Berlin wagte, wurde zum emotionalsten Moment ihres Auftritts.

startrampe_alicemerton

Für Januar 2019 hat Alice Merton die Veröffentlichung ihres Debütalbums angekündigt, für alle Startrampe-Besucher gab es an diesem Abend eine erste, vielversprechende Hörprobe.

Auch im Ampere gab es zeitgleich exklusiv neue Songs zu hören. Entsprechend dem Zahn der Zeit war Startrampe vor einigen Monaten auf den Cloudrap-Zug aufgesprungen und hatte Felly auf seinem Weg begleitet. Zu melodischen Synthies hallte die Trap-Stimme des Rappers, unterbrochen von „Yos“ und „Yeahs“ und dem Drop der Beats. „AfD – langweilt mich, GEZ – langweilt mich, Insta-Models -langweilt mich“, rappte Felly, angefeuert von einer begeisterten Crowd. Langeweile kann so lässig sein!

Wer einen Platz in der Nähe des Durchgangs gewählt hatte, hörte die für den nächsten Song charakteristischen Töne im Nebenraum. Dann hieß es, Beine in die Hand nehmen und den Abschluss der Startrampe-Live-Konzerte mit „No Roots“ von Alice Merton feiern.(P.P.)

Fotos Startrampe Live

Anzeige