Breakbot – Neues Video zu „2Good4Me“ – Album „Still Waters“ erscheint am 05. Februar

Breakbot_Still Waters_CoverThibaut Berland alias Breakbot ist der Mann fürs Analoge, wobei ihm auch das digitale Keyboard durchaus steht. Sein „Let There Be Light“-Remix für Justice führte zum Signing beim Pariser Kult-Label Ed Banger, wo der Kunsthochschulenabsolvent mit einer besonderen Vorliebe für 3D-Animation – alias Breakbot – 2009 den Vokalisten Irfane mit in sein Boot holte, die Durchbruchs-Single „Baby I’m Yours“ veröffentlichte und mit seiner 2012er Debüt-LP „By Your Side“ nachlegte.

Die Anfänge zu seinem am 05.02. erscheinenden, zweiten Album „Still Waters“ machte Breakbot gemeinsam mit seinem Lieblingskollegen Irfane 2013 in Neuseeland. Sie begaben sich in ein kleines Holzhaus am Rande des Ozeans, umgeben von einem üppigen Garten, ideal um sich zu verlieren und dort, am Computer, unter anderem den Grundstein zum ersten Single-Outtake „Get Lost“ zu legen – eine Ode an das Hier und Jetzt.

In einer fremden Gegenwart, bzw. in der Gegenwart einer Fremden, spielt auch das brandneue Video (welches bei Dazed & Confused Premiere feiert) zum herzerweichend, melodischen Albumtrack „2Good4Me“, das Szene um Szene, die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Tagtraum schwinden lässt und so neue Tiefen offenbart. Es zeigt eine junge Frau, die versucht der Tristesse ihres Alltags zu entkommen, indem sie sich im Stile einer japanischen Anime-Heldin verkleidet. Cosplay in einer lateinamerikanischen Welt, deren Realität eigentlich eine andere ist:

Für „Still Waters“, das ebenfalls 13 Tracks beinhaltet, hat Breakbot aber trotzdem Neues gewagt. Im Gegensatz zum vorherigen Album ist es eher eine Matrix mit komplizierter Kunstfertigkeit, das durch die alten analogen Maschinen, anstatt durch neu-moderne Software glänzt. Einige Nummern sind auch das zufällige Ergebnis von improvisierten Sessions, geprägt durch Querschlägern von Stimme und Akkorden die an Old-School-Jam-Sessions erinnern. Dreizehn energetische Tracks mit Stevie Wonder und The Motown Crowd im Hintergrund, die nach Funk und Disco förmlich schreien. Handgefertigte Ideen, im Vintage-Outfit kombiniert mit futuristischen Techno-Sounds die gemeinsam einen perfekten aktuellen Soundtrack bilden – das Retro von Morgen sozusagen.

Untermalt von wundervoll eingängigen, minimalistischen Pop-Akkorden liefert Breakbot den träumerisch groovigen Soundtrack, ohne sich dabei in den Vordergrund zu drängen, während Irfane mit souliger Stimme singt: „You’re too good for me, too good for a sinner like me, too good for me, too good for a beginner like me.”

Und plötzlich scheint es irgendwo da draußen jemanden zu geben, der ihre Wahrheit kennt, der sie versteht und ihre Unschuld sieht, in einer fragilen Welt zwischen Analog und Digital…