Es lebe die Popmusik – Nessi am Freitagabend im Ampere München

Das ist ja eigentlich schon eine schlimme Sache, dass es aktuell eigentlich keine erfolgreichen Popsängerinnen in Deutschland geben will. Nessi macht aber das Beste daraus und gibt ein ausgefallenes Konzert im Münchner Ampere.

Als Toursupport hat sie MiMi (Mimi Müller-Westernhagen) dabei, die stimmungsvoll als Singer-Songwriterin den Abend eröffnet. Etwas langatmige Songs sind dabei, doch am Ende kann sie mit einer klaren Stimme überzeugen, die gut zu ihren ruhigen, nachdenklichen Songs passt.

Als Nessi die Bühne betritt, ist der Applaus groß und sie animiert das Publikum, doch einen Schritt näher an die Bühne zu kommen, denn Platz genug ist da.

Zuerst nur mit Gitarre, kommt nach dem ersten Song ihre Band mit auf die Bühne und ein kleiner Stilbruch erfolgt. Sie ist modern mit ihrer Musik, bringt die Großstadt in die Großstadt und begeistert mit poppigen Balladen, Synthepop, der ein wenig an Madonna erinnert und bleibt dabei doch ganz authentisch.

Das Publikum ist begeistert, klatscht mit, tanzt mit und ist sichtlich hingerissen von dem Charme, den die Dame auf der Bühne versprüht. Zuweilen mag die Intonation nicht ganz richtig platziert sein, was einen Song schon immens stören kann, doch das wird wieder wettgemacht durch Elan, Schwung und Begeisterungsfähigkeit.

Die Sängerin, welche gesanglich durch ihre Band unterstützt wird, ist stimmlich sehr wandelbar, abwechslungsreich und gestaltet ein Konzert, das sich in die Kategorie „Warum habe ich von dieser Sängerin noch nie etwas gehört?“ einreiht.

Dass ihr die Songs, die sie schreibt, am Herzen liegen, ist sehr schnell klar, da der Zuschauer spürt, dass emotionale Achterbahnen mit dem, was auf der Bühne passiert und gesungen wird, durchlaufen werden.

Ein stimmungsvolles Club-Konzert, das nach knapp eineinhalb Stunden sein Ende findet.(A.K.)

nessi 20.02.15   Fotos Nessi   mimi 20.02.15   Fotos MiMi

Anzeige