VÖK

Lade Karte ...

Datum/Uhrzeit
Datum - 21.02.18
Uhrzeit - 21:00

Location
Strom München

Veranstaltung speichern
iCal

“Figure” ist ein Begriff, dessen Bedeutung auch für Transformation und Bewegung in verschiedenen Kontexten steht: Ein Schatten in der Dunkelheit, ein Körper, eine Summe, eine Form. Kein Wunder, dass die isländische vierköpfige Band VÖK, deren sphärischer Elektro-Pop ebenso für verschiedene elektronische Formen und Ausführungen steht, diesen Titel für ihr Debütalbum gewählt hat. Voller verzerrten Pulsen, flüsternden Melodien, hallenden Gitarren und verträumten Hooks und beeinflusstvon Künstlern wie The Weeknd und Little Dragon sowie Sci-Fi Kinofilmen, umfasst ihr ambitioniertes erstes Album ein ganzes Spektrum an Sounds und Gefühlen. “Wut, Obsession, Vernachlässigung, Tod, Liebe, Fröhlichkeit und Hoffnung”, listed Sängerin Margrét auf, die VÖK Anfang 2013 mit dem Saxofonisten Andri Már im verschneiten Reykjavík gründete.

“Der Begriff “Figure” steht für so viele Dinge. Ebenso wie unser Album.” Für VÖK, bedeutete die Entstehung von “Figure” drei Jahre voller Veränderungen und besonderen Erlebnissen. Nachdem sie den isländischen Nachwuchswettbewerb „Músíktilraunir” nur wenige Monate nach ihrer Gründung gewannen, schlossen sich Instrumentalist Ólafur Alexander und Schlagzeuger Einar Stef an. Gemeinsam produzierten und veröffentlichten sie ihre erste EP „Circles“ 2015, auf welcher sie sich als innovative Musiker mit schwelenden, intelligenten Klängen präsentierten. – Noisey beschrieb die Musik der Isländer als eine Hommage an den „The Beach Soundtrack mit seinen 1980er Synthie-Pop Tönen und den modernen Klängen von The Knife“. Die EP brachte ihnen viel Lob ein, war aber zugleich eine sehr „Elektro- und Computerbasierte Platte”, wie die Band nun reflektiert.

Auf „Figure“ wollen sie nun ihren kühlen, geisterhaften Sound mit etwas mehr Leben und Menschlichkeit verflechten. “Wir haben die Musik aus dem Computer in ein etwas lebendigeres und organisches Umfeld gebracht“. Das Resultat ist eine Platte, die ebenso intim wie auch voller Überraschungen ist: Neben packenden experimentellen Momenten und erschütternder Panik werden auch intensive persönliche Erfahrungen mit Familie und in Beziehungen thematisiert. “Polar” – eine herausfordernde, du?stere Ballade – wurde vor zwei Jahren geschrieben als Margrét und ihr Vater stritten: „Wir sind beste Freunde, aber er hat nicht immer Verständnis für mein Leben als Musikerin gehabt. Ich habe versucht ihn zu u?berzeugen dass es mir egal ist wenn ich für den Rest meines Lebens arm bin, solange ich tun kann was ich liebe. Ich habe diesen Song geschrieben als ich frustriert und traurig war.“

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten!