Frida Gold mit Tourauftakt am Freitag in der Muffathalle München

Noch immer Rebellion?

München, 02.03.14.   Liam machten den Anfang, wirkten aber nach wenigen Songs schon etwas langatmig und als Support für Frida Gold nicht ganz passend. Ein sehr ungeduldiges Publikum erwartete die Band, Buh-Rufe wurden laut, weil Frida Gold sich um wenige Minuten verspäteten.

Gleich am Anfang gab es die volle Dröhnung auf die Ohren mit “Himmelblau”, danach “Liebe ist unsere Rebellion”. Alles in allem ein fulminanter Start, das ein sehr textsicheres Publikum feierte.

Es ist die geballte Energie, die zu spüren war, gesanglich wurde es zuweilen doch etwas zu buttrig und ungewohnt weich. Ist man von Frida Gold doch wirklich den harten Sound gewohnt, wurde man an diesem Freitagabend etwas enttäuscht. Seichtere Töne erklingen, was bei einem solchen Konzert nicht ganz passen mag.

Die Choreographie und auch das Outfit von Frontfrau Alina Süggeler harmonierten hervorragend. Leider wirkte die Band hinter der Sängerin leicht gelangweilt. Trotzdem schafft es die Band, ihr Publikum mit auf die Reise durch die glitzernden Welten von Frida Gold zu nehmen – von alten Songs bis hin zu aktuellen ist der Mix spannend. Erstaunlich zahm zeigt sich die Band, so viel Rebellion dringt gar nicht mehr vor.

Ja, wovon sollen wir denn träumen? Frida Gold entlassen ihr Publikum mit Ohrwürmern und einem doch wohligen Gefühl in den Abend. Auch, wenn es sich anfühlte, als hätte etwas gefehlt, haben sie Party gemacht und sich frei gespielt. Immer den richtigen Nerv treffend, liefen sie sich im Laufe des Konzerts doch noch zu guter Form auf. Warten wir auf eine nächste Rebellion.(A.E.)

Fotos Frida Gold

Fotos LIAM 

Anzeige