Ghetto-Rap im Frauenkostüm – SXTN in der Muffathalle München

SXTNMit einem grölenden Sprechgesang wurden SXTN am 21. Oktober in der ausverkauften Muffathalle von ihren mit Rosen bewaffneten Fans auf der Bühne empfangen. Dann wurde so richtig auf die Kacke gehauen. Nura und Juju platzierten sich im Billo-Look neben ihren Selbstportraits, die jeweils mit einem überdimensionalen 3D-Joint ausgerüstet waren und nahmen wie immer kein Blatt vor den Mund. Es ging um Exzesse, Drogen, *Piep*, die ganze Bandbreite an Beleidigungen und Klischee-Raps. Die Campingstühle hinter den provokant twerkenden Mädels würden in ihrer eigentlichen Funktion an diesem Abend wohl kaum zum Einsatz kommen.

 

 

Von „Schule ist für´n Arsch“ bis „Scheiß auf die Arbeit“ hatete das Publikum kräftig mit.Textsicherheit ist bei diesen Lyrics auch keine besondere Herausforderung, denn dass „Spaß“ auf „Gras“ folgen würde, konnte man selbst beim ersten Hinhören erahnen.

Für den nächsten Song sollten die SXTN-Fans auf die Schultern ihres Nachbarn klettern. Das musste das Duo nicht zweimal sagen. Unterbrochen von einer kurzen Wasserpause, die viele der überwiegend jungen Besucher auch dringend nötig hatten, folgte eine Schlauchbootfahrt durch die Menge.

Zwischen diesen Stimmungsmachern schien es darum zu gehen, möglichst viele vulgäre Disse machomäßig aneinander zu reihen. Normalerweise Grund zur Aufregung, in diesem Fall allerdings von Frauen angestachelt. Auch wenn manch einer den Hype um die zwei Ghetto-Rapperinnen so gar nicht nachvollziehen kann, ihre Fans hatten definitiv Spaß.(P.P.)

Fotos SXTN