Gute Laune hoch zehn – Kytes in der Muffathalle München

Groß aufgemacht, begleitet von zwei Vorbands und heiß erwartet von einer gut gefüllten Halle bewiesen die Kytes am 28. Oktober, wie gut man in München Stimmung machen kann.

Wenn zwischen „Inner Cinema“ oder „Heads Under Water“ ein Rave-Part folgen würde, mussten die Kytes das nicht zweimal ankündigen, denn der Tanz war ab dem ersten Song von ganz allein eröffnet. Dann drehten sie, sympatisch verpeilt und sichtlich überwältigt vom kräftigen Support ihrer Fans, die Zeit nochmal zurück zu ihren Anfängen mit Blind Freddy.

Das Überraschungshighlight des Abends folgte mit dem letzten Song. Genauer gesagt hatten die Kytes die Bühne schon verlassen, als Frontmann Michael Spieler plötzlich von der gegenüberliegenden Seite der Muffathalle in die Mitte des Publikums stürmte und eine Akustik-Version von „I Got Something“ anstimmte.

Die Kytes schafften mit ihrem Gute-Laune-Indie an diesem Abend scheinbar mühelos, woran die richtig Großen schon mal verzweifeln: sie brachten die Münchner zum Tanzen und räumten ganz nebenbei auch noch mit dem nächsten Vorurteil auf, nämlich, dass man als Münchner Band nichts reißen kann.(P.P.)

Fotos Kytes

Anzeige