Happy Birthday Munich Rocks!

Zum 30. ten Mal präsentierte das Muffatwerk mit Radio 94,5 zusammen das Musikfest im Ampere. Zu sehen waren dieses Mal anlässlich des Jubiläums statt nur drei sogar vier Bands, unter anderem die Beatnikboys, die damit zum zweiten Mal beim Munich Rocks zu Gast waren.

Den Anfang jedoch machte Jonas Rehm, ein Singer/Songwriter Newcomer aus München. Mit charmanten Liebesliedern stimmte er das Publikum auf den Abend ein. Auch wenn seine Musik nicht immer laut genug war, um die Gespräche im Raum zu übertönen, bekam er doch begeisteren Applaus gespendet.

Als nächstes betraten Line Walking Elephants die Bühne. Die jungen Münchner sind keine Unbekannten mehr in der Musikszene in München und können auf ihre Fanbase rechnen, begeistern gleichzeitig aber auch neue Fans. Bei dem Auftritt merkt man schnell, wie sehr die Band ihre musikalische Qualität in ihrem neuen Album gesteigert hat: Der Unterschied zwischen den alten und den neuen Songs ist deutlich zu hören, die Line Walking Elephants werden sicherer in ihrem Sound und vor allem ihrem Songwriting.

Die nächste Band, Hundling, ist was für echte Bayern und solche, die es werden wollen. In Mundart und ausgefallenen Metaphern lehrt uns die Band etwas fürs Leben und schafft eine gemütliche Bierzeltstimmung im Ampere. Manche im Publikum sind vielleicht irritert von so abrupten Genrewechseln, aber so ist München und seine Musik eben. Das beweist auch die letzte Band, die oben schon erwähnten Beatnikboys. Sie machen nochmal ordentlich Stimmung und bringen die Leute zum Tanzen und Feiern mit ihrem punkrockigen Sound, der fest in der lokalen Musikszene verwurzelt ist.

Münchens Vielfalt erlebt man an solchen Abenden überdeutlich, und es ist schön zu wissen, was die Musiker dieser Stadt alles können und wie wunderbar das alles zusammen passt. Wilde Genrewechsel sind eben ein Teil von Münchens Musikszene, das muss so und ist auch gut so, und um das tu feiern braucht es Anlässe wie das Munich Rocks!(M.S.)

Fotos Munich Rocks

Anzeige