Herzen schlugen höher: Judith Holofernes in der Muffathalle

Sie ist lieb, sie ist höflich und sie mag ihre Fans ziemlich gerne. Dazu macht sie auch noch wirklich schöne Musik, welche nicht nur ins Ohr geht, sondern vor allem im Herzen bleiben wird.

Teitur als Support hätte nicht besser gewählt sein können. Während der färöische Singer-Songwriter auf der Bühne stand, war es im Publikum mucksmäuschenstill – man hörte gebannt zu.

Als Judith Holofernes im Glitzer-Outfit und Leggins mit ihrer Band die Bühne stürmte, war die Entzückung bereits zu diesem Zeitpunkt sehr groß. Sicherlich trägt zum Erfolg der Solokarriere der Sängerin ihre Zeit mit Wir Sind Helden wesentlich bei, doch ihre Songs, alte sowie neue, werden vom Publikum extrem gefeiert.

 

 

Wenngleich die Muffathalle nur spärlich besucht war, stieg die Stimmung mit jedem Song. Selbstverständlich ließ es sich Judith Holofernes nicht nehmen, auch einen Wir Sind Helden-Hit zu bringen, den sie galant als „Cover-Song“ betitelte.

Ein bisschen fraglich bleibt, wieso sie ständig über andere Frauen singt. Besonders „Lisa“ ist den diesen Namen tragenden Ladies gegenüber nicht sehr charmant, denn Lisa soll doch mal aufhören zu leiden und mehr aus dem Haus gehen.

Nach einer guten Stunde war das Konzert auch schon vorbei, doch die Zugaben ließ sich die Band nicht nehmen und spielte auch noch einmal zusammen mit Teitur. Ein Konzert, das die Balance zwischen stillen Momenten und schnellen Songs in Perfektion gefunden hat.(A.E.)

Fotos: Judith Holofernes