Hoffentlich bald mehr! – Madeline Juno im STROM München

Zum vorletzten Konzert ihrer ersten eigenen Deutschland-Tour gastierte Madeline Juno am Samstag Abend im Strom in München.

Knapp 150 Leute folgten der Einladung und sorgten für eine fast heimische Wohnzimmeratmosphäre. Als Unterstützung hatte sie die beiden Jungs von „Scene Writers“ im Gepäck, welche unter anderem schon als Support-Act von Joe Cocker auf der Bühne standen.

Madeline Juno hatte sich einiges für den Abend vorgenommen. Mit zwei Zugaben und insgesamt 18 Songs führte sie für anderthalb Stunden durch einen melancholisch-verträumten Abend. Mit ihren Texten, viele entstanden in Momenten mit Liebeskummer, Herzschmerz und nachdenklichen Gedanken, punktete sie vor allem bei ihren jüngeren Fans. Heart-Core nennt sie diese Musikrichtung, die das Publikum mitriss und zum Klatschen, Mitsingen und Tanzen animierte. Madeline Juno überzeugte das ganze Konzert mit einer sagenhaften Authentizität. Jeder im Saal konnte spüren, dass sie teilweise schüchtern berührt war, im Rampenlicht den Applaus des Publikums zu hören.

Mit einer Leichtigkeit und einer kraftvollen Stimme, die teilweise ein wenig an Amy McDonald erinnerte, führte die junge Künstlerin durch den Abend und ihre erlebte Gefühlswelt. „Das sind alle Songs, die wir haben“, sagte die 19-Jährige nach dem letzten Song des Abends. Und so endete ein musikalischer Abend viel zu früh, mit der Gewissheit, dass man von dieser Künstlerin in der Zukunft sicher noch so einiges hören wird.(S.K.)

Fotos Madeline Juno

 

Anzeige