LARKIN POE – Erste Single „DON’T“ aus „RESKINNED“

Larkin Poe - Don'tBevor Larkin Poe am 18. März das Album „Reskinned“ veröffentlichen, schickt das US-amerikanische Schwestern-Duo am Freitag die Vorab-Single „Don’t“ samt dazugehörigem Bewegtbild ins Rennen. Rebecca und Megan Lovell legen als erste Auskopplung eine wahre Selbstbestimmtheits-Hymne vor: Auf textlicher Ebene geht es bei „Don’t“ darum, für sich selbst einzustehen und sich gegen äußere Einflüsse zur Wehr zu setzen. Musikalisch unterlegt werden die emanzipatorischen Lyrics von dem für Larkin Poe typischen Roots-Rock’n’Soul – einer Genre-Neuschöpfung, die nicht nur die Roots-Einflüsse des Duos zum Ausdruck bringt, sondern auch die Tatsache unterstreicht, dass die Schwestern viel Herzblut und Seele in die Songs gesteckt haben.

2014 erschien Larkin Poes von Musik und Presse gleichermaßen gefeiertes Debüt „Kin“ – die beiden Mittzwanziger tauften ihr Erstlingswerk jedoch in der Zwischenzeit nicht nur in „Reskinned“ um, sie unterzogen es auch einer Frischzellenkur und fügten fünf bisher unveröffentlichte Tracks hinzu. So beinhaltet die von Chris Seefried (Fitz and the Tantrums, Lana Del Rey) produzierte 2016er-Version des Original-Albums neue Produktionen von Justin Warfield (She Wants Revenge, Nico Vega) und Wax LTD (Muse, Bon Iver, Miley Cyrus, Maroon 5).

„Ich glaube, unsere Fans wird das Album überraschen“, prognostiziert Rebecca im Hinblick auf „Reskinned“. „Unsere früheren Projekte waren alle irgendwie ‚zurückhaltend‘. Das ist diesmal nicht so. Wir konnten zum ersten Mal die raue und kantige Atmosphäre unserer Liveauftritte im Studio einfangen. Wir rocken auf den Gitarren wie Jungs – warum sollte man das nicht auf dem Album hören? Wir haben uns richtig ausgetobt“, erklärt die Sängerin und Gitarristin weiter.

Jetzt bleibt nur noch eine Frage: Wie sind die beiden Schwestern von Larkin Poe auf den ungewöhnlichen Bandnamen gekommen? Auch das ist leicht beantwortet: Inspiration war nicht etwa nur die große Begeisterung für die Poesie Edgar Allen Poes, die beiden Damen sind tatsächlich mit besagtem Schriftsteller verwandt! Und da sage noch einer, Kreativität und Leidenschaft seien nicht vererbbar…