Marteria am 09. März in der Tonhalle München

Keiner hat mehr Bock auf feiern?

München, 12.03.14.   Seine Texte sind so etwas wie Hymnen unserer Generation. „Alle ha’m ’nen Job, ich hab‘ Langeweile, keiner hat mehr Bock auf kiffen, saufen, feiern.“ Lethargie und Langeweile vorprogrammiert? Nicht bei Marteria!

Als Support heizte Kid Simius den Fans ordentlich ein, eine ausverkaufte Tonhalle wartete auf den smarten Hip Hopper.

Dieser legte dann auch gleich mit „OMG“ los, textsicher und jubelnd wurde er begrüßt. Bass mischte sich mit den intelligenten Texten, die Wolken wurden lila, man sprang von Level zu Level.

Charmant und ohne die klischeehafteten Attitüden nahm das Konzert seinen Lauf. Eine Show, die nicht nur dafür gemacht war, aufzuzeigen, dass Deutschrap eben cool ist, sondern dass dieser auch brillant, scharfsinnig und sich schon lange nicht mehr in pseudo-aggressiven, mit „Bro“ endenden Floskeln verliert. Vorbei ist die Zeit, in der es in der Szene Aggro-Berlin und ansonsten nur Kuschel-Hip Hop gab.

Mit „Zum Glück in die Zukunft II“ hat Marteria ein Album geschaffen, das sowohl bei den Kappenträgern als auch den Rockern, die sich bunt in der Tonhalle mischten, ankommt. Zusammen mit Kid Simius an den Turntables und Miss Platnum auf der Bühne gewinnt der Rapper sein Publikum für sich. Es ist ein handzahmes Publikum, Marteria bedankt sich und das klingt authentisch.

Mit „Bangalische Tiger“ kurz vor dem dritten Teil der Show, der mit „Grüner Samt“ beginnt, setzt er sich selbst ein Denkmal. Energisch, intensiv und mit Köpfchen begeistert Marteria.

Auch noch einen Tag später werden die Textzeilen nachklingen.(A.K.)

Anzeige