Mehr Euphorie! – Trümmer im Ampere München

Am 19. Oktober gab es ein neues Lebenszeichen vom deutschen Punk und das mitten in München. Doch leider zog die Gelegenheit an vielen vorbei, nur wenige Fans waren gekommen, obwohl das erste Highlight schon mit der Vorband erfolgte.

Vom Studio hatte sich die österreichische Band Flut auf direktem Wege auf die Ampere-Bühne gemacht, um Trümmer zu supporten. Dass die 2015 gegründete Start-Up-Band ein Fabel für die 80er Jahre hat, blieb weder optisch, noch musikalisch verborgen. Flut präsentierten sich mit strengem Blick in neon-bunten Retro-Outfits, lange Haare wurden mit einem Stirnband in Form gehalten. Was dann soundtechnisch folgte, war ein bisschen Austro-Pop und ein bisschen neue deutsche Welle, eine moderne Neuerfindung von Kraftwerk und Spliff, sehr speziell und ziemlich gelungen.

Von der neuen deutschen Welle ging es weiter über Rio Reiser zu Trümmer. Die deutsche Rock-Band eroberte die Bühne durch ihre Souveränität und grüßte das Publikum aus der Interzone. Mit einer beachtlichen Auswahl an unterschiedlichen Gitarren präsentierten Trümmer die verschiedenen Facetten ihrer Songs, die von Punk bis Indie reichen und spielten sich mit vollem Körpereinsatz von der Jugendrevolte zur Nostalgie. Trotz des starken Auftritts blieb das Publikum leider relativ verhalten.

In ihren Texten sprechen sich Trümmer gegen Langeweile, Passivität und Resignation aus und sind auf der Suche nach Euphorie. Da können wir uns nur anschließen. Liebes Publikum, mehr Euphorie bitte! (P.P.)

Fotos Trümmer

Fotos Flut

Anzeige