Mikroboy – Fulminantes Abschiedskonzert in der Kranhalle München

Der Support Katja Ky singt sich von Anfang an ins Herz des Publikums. Nur mit Keyboard und sanft aber doch eindrücklich spielt sie ihren ersten Auftritt. Kleine Fehler, die der jungen, sympathischen Musikern passieren, sind schnell verziehen.

Dann kommt Mikroboy und legt los, nach mehreren inaktiven Jahren sind sie immer noch gut wie immer. Diese vier netten Typen, denen man ansieht, wie sehr sie die Musik und die Bühne lieben, präsentieren laut und wuchtig ihre Songs. Auch wenn das das Abschiedskonzert der Band ist, kann man nicht wirklich glauben, dass sich diese vier endgültig von der Bühne verabschieden werden.

Das Publikum ist ein kleiner Hipster-Haufen, der mit betonter Münchner Coolness leider viel Abstand zu Bühne unf Band hält. Da würde man sich ein bisschen mehr Begeisterung wünschen, also ein bisschen mehr offene Begeisterung. Das sind schon Fans, die singen alle mit, nur würde man das gerne noch deutlicher sehen.

Mikroboy jedenfalls hätten ein etwas beweglicheres Publikum verdient, so wie sie ihnen den Sound um die Ohren hauen. Man glaubt eigentlich gar nicht, dass das hier nur die Kranhalle ist, denn die Musik könnte locker einen viel größeren Raum füllen.

Letztendlich ist das Publikum aber schon ehrlich begeistert und wird mit der Zeit auch etwas lauter, johlende Mädchen inbegriffen. So haben Mikroboy also doch noch das Konzert, dass sie verdient haben, und haben sich mit einem großartigen Livekonzert angemessen verabschiedet.(M.S.)

Fotos Mikroboy 

Fotos Katja Ky 

Anzeige