Musikalisches Muss – Sound of Munich Now im Feierwerk

sound of munich nowWer behauptet, München sei kein Ort für musikalische Vielfalt und  habe keinen Platz für Newcomer, konnte sich am 11. November mal wieder vom Gegenteil überzeugen. Zum mittlerweile neunten mal traf sich die junge Szene im Münchner Feierwerk, um einen Überblick über den aktuellen Stand zu geben. Weit mehr als 30 Künstlerinnen und Künstler von Traunstein bis Hongkong und natürlich auch so einige Münchner Kindl spielten sich durch einen lauten Abend, an dem die musikalischen Genre-Grenzen außer Kraft gesetzt wurden.

Es war mehr als ratsam, früh zu kommen, denn schon vor Beginn bildete sich eine endlose Schlange vor den Hallen des Feierwerks. Die begrenzten Kapazitäten des kostenlosen Festivals machten den ein oder anderen Einlasstop unvermeidlich. Hatte man sich jedoch erst einmal erfolgreich durch die Schlange gestanden, konnte man einem Abend voller Highlights entgegenfiebern.

Während gut organisierte Festivalbesucher sich bereits vorher akribisch über die einzelnen Bands informiert hatten und in Bezug auf den Ablaufplan nichts dem Zufall überließen, ließen sich andere einfach durch den Abend treiben. Neben nagelneuen Bandformationen traf man auch das ein oder andere altbekannte Gesicht in veränderter Besetzung an.

 

 

Mit Tiger Tiger präsentierte Cornelia Breinbauer ihr neues Projekt, das durch einen extra Touch Psycedelic überzeugte. Xavier Darcy stand mit den Charles auf der Bühne und sorgte für eine rauchig kratzige Prise Blues im Münchner Feierwerk.

Indie-Pop-Liebhaber kamen bei Blue Haze auf ihre Kosten, die im Duo an Angus & Julia Stone erinnerten. Fenot hüllten die Kranhalle derweil in melancholischen Rock und tauchten dabei selbst tief in ihre Songs ein. Als ginge es um ihr Leben vertonten sie harte Kost vom Älter werden und vom Lieben.

Wer sich austoben wollte, war bei Angiz im Orange House genau richtig. Zu deutschem Punk sprangen Zuhörer und Band bis sämtliche Energien verbraucht waren.

Mit Matija und The Charles folgten zum Ende des Festivals dann nochmal zwei hörenswerte Highlights, bevor sich das musikalische Muss im Veranstaltungskalender mit vielen neuen Inspirationen dem Ende neigte.(P.P.)

Fotos vom Sound Of Munich Now 2017