Santigold – Neues Video zu “Who Be Lovin Me” feat. ILoveMakonnen

santigold99cent_cover„Ich mache nicht nur für mich selbst Musik”, sagt Santigold in nüchternem Ton. „Ich achte sehr darauf, Musik zu machen, die mehr Leuten gefällt als nur mir selbst.“ In einer von Prahlerei durchdrungenen Branche gibt es wenige Musiker, denen an der Zen-artigen Balance gelegen ist, die im Erschaffen erfüllender Kunst verborgen liegt. Doch genau dieser Schnittpunkt zwischen Integrität und Faszination macht den eigentlichen Reiz ihrer eigenwilligen Persönlichkeit aus und kommt auf Santigolds am 22.01.16 erscheinenden Album „99 Cents“, einer meist spielerischen Satire über ihre eigene ‘Marke’, zur vollen Entfaltung.

Mutige Rhythmen, progressive Melodien und wandelbare, globale Sounds. Dazu persönliche Songs, wie Santigold selbst erkärt: „Vor Santigold, in meiner anderen Band, schrieb ich Songs wie Tagebucheinträge. Für dieses Album habe ich versucht einige Songs zu schreiben, die wirklich von mir und meinen Erfahrungen handeln.“ So verment sie auf „Who Be Loving Me“ – produziert von Zeds Dead mit Feature von ILoveMakonnen – in wahrer Santigold-Manier introspektive und humorvollere Momente und erzählt eine leicht prahlerische Geschichte über die Fan-Liebe.

Das mit Gastauftritten von R’n’B- und HipHop-Größen wie Justine Sky, DJ Mustard, Vic Mensa, Big Sean, Fabolous, Meek Mill, Earl Sweatshirt, De La Soul, A-Trak durchspickte dazugehörige Musikvideo gibt es hier zu sehen:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=i0PD1nVz0kA

Auf “99 Cents” geht Santigold neue Wege, um über ihren Sound, ihre eigene Vision und politischen Ansichten zu vermitteln. Dafür kollaborierte sie mit alten Bekannten wie John Hill, Dave Sitek und Doc McKinney sowie mit neuen Gesichtern, darunter Patrik Berger, Rostam Batmanglij (Vampire Weekend), Hit Boy, Justin Raisen, B.C. und Sam Dew. Das Resultat ist der heitere, großangelegte Sound von “99 Cents”, der mit Santigolds altbewährter, genreüberschreitenden Furchtlosigkeit zu neuen Höhen aufbricht. Man darf gespannt sein…