So war es beim Sound of Munich Now 2016

München ist dafür bekannt, eine vielfältige und vor allem sehr große Musikszene zu haben, was sich beim diesjährigen Sound of Munich Now einmal mehr bewiesen hat.

Das Feierwerk lud am Samstagabend dazu ein, diverse Bands kennenzulernen und zwar nicht nur Bands aus der Stadt, sondern zum ersten Mal auch über die Grenzen hinaus, denn in der Kranhalle und im Orangehouse waren Augsburg und Regensburg vertreten.

Im Hansa 39 wurde im Viertelstundentakt die Bühne gewechselt und die Besucher kamen in den Genuss, von Indie über Rock bis Pop alles zu hören – es war fetzig, melancholisch, traurig, lustig und somit ist wohl jeder der Besucher auf seine Kosten gekommen.

 

 

Als zu Beginn der Strom im Orangehouse ausfiel, war nicht sicher, ob die jeweiligen Bands dort überhaupt auftreten konnten, doch dieses Problem wurde schnell behoben und Short Story Sports konnte den Anfang machen.

Auf andere Bands wie Antun Opic, Bavarian Blast, Desmond Myers, Mola, Sauna, Nick Yume, Monaco F und viele andere mussten die Besucher des Feierwerks lange anstehen und im Regen warten, denn bereits kurz nach 19 Uhr geboten die Veranstalter einen Einlassstopp. Nichtsdestotrotz wurde auch außerhalb der Location für Rahmenprogramm gesorgt und somit konnte man sich zumindest ein Weg- und Wartebier kaufen.

Ein Abend, der bunt und vielfältig ist – so, wie sich München eben zuweilen auch präsentieren kann. Es ist immer wieder schön, wenn sich junge Menschen zusammenfinden, um Musik zu machen und vor allem, wenn es nicht immer um die größten Bühnenshows oder die besten Lichteffekte geht, sondern wenn die Musik im Vordergrund bleibt.(A.E.)

Fotos vom Sound Of Munich Now 2016