SPRUNGBRETT 2020 – Bands können sich jetzt bewerben

feierwerkNEUE RUNDE DES FÖRDERPROGRAMMS FÜR JUNGE MÜNCHNER BANDS

Das SPRUNGBRETT ist sowohl Contest als auch ein aus verschiedenen Modulen bestehendes Förderprogramm. Junge Münchner Musikprojekte und Bands aller Genres können sich aktuell bei der Feierwerk Fachstelle Pop für die neue Runde im Jahr 2020 bewerben. Das geht ganz einfach per Mail mit Musik und Bildern (gerne auch Links) an sprungbrett@feierwerk.de. Bedingung ist nur, dass das Durchschnittsalter des Musikprojekts bzw. der Band nicht über 30 liegt und mindestens ein Mitglied in München wohnt oder der Proberaum in München ist. Einsendeschluss ist am 31. Dezember 2019.

Das SPRUNGBRETT besteht aus einem Contest, für den sich Münchner Nachwuchskünstler*innen bewerben können. Aus allen Bewerber*innen werden jedes Jahr 16 Acts nominiert. Die drei Wettbewerbsrunden (Vorrunde im Orangehouse, Hauptrunde in der Kranhalle und Finale in der Hansa 39) finden zwischen März und Juli statt. In erster Linie ist das SPRUNGBRETT aber ein Förderprogramm, das den Teilnehmer*innen Impulse zur Professionalisierung, Live-Erfahrungen auf unterschiedlichen Bühnen sowie Kontakte und Know-how bietet und von den Nachwuchskünstler*innen als Türöffner in die Münchner Musikszene genutzt werden kann.

Als besonders gewinnbringend für ihre künstlerische und professionelle Entwicklung bewerten die Teilnehmer*innen der vergangenen Jahre das umfangreiche und kostenlose Workshop-Programm zu Themen wie Soundcheck, Bühnenperformance, Social Media, Selbstmarketing und Booking. Bei den Live-Runden ergeben sich vielerlei Kontaktmöglichkeiten zu Veranstalter*innen, Medien, Labels und anderen Bands. Alle Teilnehmer*innen erhalten von einer Fachjury ein detailliertes Feedback zu ihren Auftritten. „Das Sprungbrett ist so aufgebaut, dass es jeder Band einen riesigen Schritt nach vorne ermöglicht. Uns haben die Kontakte, Workshops und Auftritte enorm gepushed“, so das Resümee von Max Weigl der mit seiner Band „ENDLICH RUDERN“ vom Publikum zur „Münchner Band des Jahres 2018“ gewählt wurde.

Zusätzlich werden unter den diesjährigen Bewerber-Acts einige Slots für das „Track’n’Field“ vergeben und damit die Möglichkeit, kostenlos einen Song im mobilen Tonstudio PiXEL im Gasteig aufzunehmen – inklusive Musikvideo- und 360Grad-Videoproduktion. „Track’n’Field“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Münchner Stadtbibliothek (Musikbibliothek, update.jung&erwachsen) und dem Medienzentrum München, in Zusammenarbeit mit der Feierwerk Fachstelle Pop.

Die vier SPRUNGBRETT Finalist*innen treten beim Theatron Musiksommer im Olympiapark auf. Außerdem erhalten sie eine Anschubfinanzierung von jeweils 1.500 Euro für Investitionen wie Studioaufnahmen oder PR-Material. Zudem schlägt die Feierwerk Fachstelle Pop diese vier Acts für die Teilnahme am Spitzenförderprojekt „BY-on“ des Verbands für Popkultur in Bayern e.V. vor. Wer „Münchner Band des Jahres“ sein wird, entscheidet beim SPRUNGBRETT-Finale allein das Publikum. Auch wenn die Teilnehmer*innen viele ihrer Fans mitbringen, trifft das Publikum bei jedem Finale seine Wahl bemerkenswert unvoreingenommen und fair.

Victoria Zapf aka VICTORYAZ („Münchner Band des Jahres 2019“) erinnert sich gerne an die drei SPRUNGBRETT-Wettbewerbsrunden: “Wir haben uns sehr gefreut, dass die Leute gemerkt haben, wie viel Spaß wir auf der Bühne hatten. Jeder Auftritt hat uns mehr zusammenschweißt und der unerwartete Sieg hat uns natürlich zusätzlich motiviert”.

Alle Infos zum SPRUNGBRETT Förderprogramm gibt es auf fachstellepop.feierwerk.de. Bewerbung an sprungbrett@feierwerk.de – Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2019.

Das SPRUNGBRETT Förderprogramm ist aus dem traditionsreichsten und ältesten Münchner Bandwettbewerb hervorgegangen und wird gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

Anzeige