Tanz in den Herbst: Lindsay Stirling am Montag im Zenith München

Sie hüpft, springt, lacht und spielt dabei Geige. Lindsay Stirling, die US-amerikanische Violinistin, weiß ihr Publikum mit choreographierten Kompositionen zu begeistern und spielte am Montagabend ein beachtliches Konzert im Zenith München. 

Supportacts sind dafür da, um das Publikum auf den Hauptact einzustimmen, doch an diesem Abend wurde sich weit in die falsche Richtung aus dem Fenster gelehnt. Mike Thomson als DJ plätscherte mit mehr oder weniger gutem Set vor sich hin und war für dieses Publikum reichlich deplaziert. Umso froher waren die Gäste, als Stirling auf die Bühne kam.

Enthusiastischer Rock’n’Roll, viele Outfitwechsel und ein teilweise schlecht abgemischter Sound bildeten den primären Mix. Und dennoch schafft die Geigerin es, dass das Publikum nicht still steht, mittanzt und die Show, welche typisch amerikanisch ist, verfolgen.

Energisch und kaum zu bremsen ist sie und präsentiert sich somit keck und doch sehr charmant. Es sind definitiv klare Brüche, die Sterling in ihrer Musik vollzieht, aber genau das ist es, was anzukommen scheint.

Offen, fröhlich und mit jeder Menge Spaß war dieses Konzert durchzogen und vielleicht braucht es manchmal einfach nur das: Freude an der Musik, mag sie auch nicht jeden Geschmack treffen.(A.K.)

Fotos Lindsey Stirling

Anzeige