Tempiwechsel und Stimmungshochs – Faber im Ampere München

Am 17. Oktober hat es den Schweizer Musiker Faber, den viele Konzertgänger im Vorjahr als Support von Annenmaykantereit kennen und lieben gelernt haben, ins Münchner Ampere verschlagen.

Faber wurde von Steiner & Madlaina, der Band seiner Schwester begleitet und die bewies ihr musikalisches Talent an diesem Abend ebenso wie ihr Bruder.

In gutem Hochdeutsch sang sich Faber von der leeren Tram ans Mittelmeer und zurück in die volle Konzerthalle. Auch wenn das Konzert unter dem Stern der Abstinenz Tour stand, war dieser Abend alles andere als abstinent. Angesteckt vom italienischen Temperament des Musikers und geleitet von seiner rauen Stimme wurde ausgelassen gesungen, getanzt und getrunken. An Abstinenz hat von Anfang an wohl keiner einen Gedanken verschwendet, denn Ironie spielte bei Faber ja immer schon eine Rolle.

Dann stimmte der hochgehandelte Newcomer den Song „Alles Gute“ an und ist dabei wohl der Einzige, bei dem sich eine Zeile, wie „Wenn du dann am Boden bist, weißt du wo du hingehörst“ reimt. Doch einmal im Ohr, bleibt einem dieser Song im Kopf. Ein bisschen genuschelt klappte es dann auch im Publikumschor.

Von lento bis prestissimo bediente Faber jegliche Tempiwechsel und leitete damit bis zur letzten Zugabe ein Stimmungshoch nach dem anderen ein. Merci und Grazie für diesen Liederabend.(P.P.)

Fotos FABER

Fotos Steiner & Madlaina

Anzeige