The Staves – Brillante Stimmen im Ampere München

Auftakt des Abends war Rachel Sermanni, zuweilen ein wenig anstrengend und gewöhnungsbedürftig, konnte sie aber dennoch für einen klaren und schönen Start sorgen.

Ein nicht ausverkauftes Ampere heißt nicht viel, das wissen die Konzertbesucher des beliebten Münchner Clubs, und so sollte der Abend einen überraschenden Verlauf nehmen.
Das größtenteils englischsprachige, sehr gemischte Publikum ließ sich auf eine besondere Reise ein, bei der sich vor allem verschiedene Stile einschlichen. Die drei Schwestern brillieren hier mit ihren Stimmen, die doch recht viel Ähnlichkeit zu amerikanischem Countrysatzgesang hatten, was teilweise fast zu perfekt anmutete und drohte, in eine durchgestylte Show abzurutschen.

Musikalisch immens spannend und trotz kleiner technischer Pannen überaus gelungen, nicht zuletzt auch dadurch, dass sich Gänsehautstimmung einstellte und dieser Abend perfekt in den frischen Auftakt des Frühlings passte.

The Staves haben noch Potential nach oben, vor allem, wenn die Stille zwischen der Musik und die perfekte Unperfektion noch immer das sind, was echt Musik auszumachen vermag.

(J.K./A.K.)

Fotos The Staves 

Anzeige