Voller Erfolg – PULS Open Air feiert ausverkaufte Premiere in Kaltenberg

Ob „Unicorn Bitches“, „Turbo Schickeria“, „Promille Proleten“ oder „die Hopfentropfen“, Fans der Newcomermusik machten sich am 10. Juni mit ihren neun besten Freunden im Gepäck auf den Weg nach Kaltenberg und bezogen ihr personalisiertes und mit eigener Namens-Fahne markiertes Revier. Während etwa 4000 Besucher dieses Campingangebot nutzten, machte sich der Rest des Nachts wieder auf den Heimweg. Dank zuverlässiger Shuttlebusse war auch die An- und Abreise mit der Bahn kein Problem.

Dann hieß es erstmal das Schlossgelände zu erkunden. Obwohl das Areal nicht besonders groß war, gab es so einiges zu sehen, denn man hatte den bekannten Austragungsort der Kaltenberger Ritterturniere mit viel Liebe zum Detail umdekoriert. So traf der rustikale, mittelalterliche Burgencharme auf modernes Festivalflair und bot dadurch den Nährboden für eine ganz besondere Atmosphäre.

Passend zur PULS-Philosophie überließ man den Festivalauftakt einem Newcomer. Mit verschrobenem Diskosound eröffneten Hadern im Sternhagel am Freitagnachmittag bei strahlendem Sonnenschein das PULS Open Air. Kytes übernahmen mit drivigem Indierock und auch für Hip-Hop-Fans war dank OK KID und Frittenbude einiges geboten. Faber lud zu deutschsprachigen Akustik-Punk-Hymnen ein und brachte die Waldbühne mit seinem großartigen Auftritt trotz zwei gerissener Saiten an ihre Kapazitätsgrenzen. Das Highlight des Abends folgte mit den Crystal Fighters, die das Publikum mit Hippie-Beats und überdimensionalen Wasserbällen mit dem Tanzvirus infizierten.

Nach der letzten Live-Band übernahmen die DJs das Zepter, bis in die frühen Morgenstunden wurde in der Scheune gefeiert, was das Zeug hielt. Und auch die Bands ließen sich die Afterparty nicht entgehen, da tanzte man schon mal neben Milky Chance oder wartete neben Faber auf seinen Cocktail.

Gutes Wetter, gute Laune und natürlich gute Musik waren Programm am Freitag auf dem Burggelände von Kaltenberg.

Mit weniger gutem Wetter aber ebenso viel guter Musik und guter Laune ging es am Samstag weiter. Zum starken Line-Up des zweiten Tages gehörten unter anderem die Powerfrauen Lola Marsh und Sara Hartman, die Nordlichter Aurora und Kakkmaddafakka und das Rapp-Duo LGoony und Crack Ignatz. Die Überraschung des Abends war die Band Meute. Während sich Mø auf der Hauptbühne in die Menge stürzte und nebenbei ihren Hit „Lean On“ performte, luden die Hamburger Hoftrompeter zu einem groovigen Brasserlebnis à la Parov Stelar ein. Mit einem Cover von Deichkind´s „Krawall und Remmidemmi“ spielte die Techno-Blaskapelle Meute eine letzte gefeierte Zugabe, bevor Milky Chance, Headliner des Abends, die Menge wieder zur Kugelbühne zogen und ihre Fans mit brandneuen Sommerhits von morgen begeisterten.

All denjenigen, die leider nicht vor Ort mitfeiern konnten, hatte PULS einen Livestream zur Verfügung gestellt und wer auch nach dem Festivalwochenende noch nicht genug hat, kann die Highlights in der PULS Radiosendung „Plattenbau“ und in Best-Of-Sendungen auf EinsFestival, EinsPlus und im BR Fernsehen noch einmal Revue passieren lassen.

Mit außergewöhnlichem Flair, spitzen Line-Up, guter Stimmung und viel Liebe zum Detail hat das ausverkaufte PULS Open Air seine Feuertaufe mit Bravour bestanden. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Ausgabe am 9. und 10. Juni 2017.(P.P.)

Fotos PULS Open Air – Tag 1

Fotos PULS Open Air – Tag 2

Fotos vom schönsten und bestem Publikum 

Anzeige