Von Moshpit bis Melancholie: Bad Religion in der Muffathalle München

Bad ReligionMit Marathonman ging das Konzert los, die ersten Gäste tummelten sich in den vorderen Rängen. Ein netter Start für das, was folgen sollte.

Pünktlich um 21 Uhr fingen Bad Religion mit „Chaos From Within“ an und ab diesem Moment gab es kein Halten mehr in der ausverkauften Halle. Die Mischung aus alten und neuen Songs begeistert ebenso sehr wie der wahrlich gute Sound: Es ist nicht zu übersehen, dass Bad Religion einfach ganz genau wissen, was sie auf der Bühne tun.
Die Setlist war eine Ansammlung an exquisit ausgewählten Songs, die es schaffte, das Publikum abzuholen. Es wurde gerockt, die ein oder andere Nostalgie mag da angeklungen sein ebenso wie ein kleines bisschen Melancholie. 39 Jahre ungebrochen gute Musik!

Kurze Ansagen, viel Musik. Fast ungläubig lauschten die Fans, als die Band das komplette – ja, das komplette – Album „No Control“ runterrockten und es hätte nicht besser sein können.
Es wurde mitgegrölt, mitgetanzt und mitgefeiert. Eine Darbietung, die so schnell nicht nachzuahmen ist, bedenkt man auch die Bandgeschichte.

Und an diesem Abend haben sich Bad Religion ein bisschen unsterblich gemacht, als sie sich um kurz vor halb 11 von einem sehr glücklichen Publikum verabschiedeten.(A.E.)

Fotos Bad Religion

Anzeige