Drei Tage glücklich sein – Utopia Island Festival 2016 in Moosburg

utopia190816johannes_kl18 Kopie

Am 18. August hatte ein ganz besonderes Schiff am Badesee in Moosburg an der Isar geankert und auch die Wochenendgäste waren speziell. Da tummelten sich Bären, Einhörner, Feen, laufende Eistüten und andere bunt bekleidete Menschen um Riesenrad, Leuchtturm und Himmelbett, die alle zahlreich erschienen, als sich der Aquapark mal wieder in das Festivalgelände Utopia Island verwandelte.

Mit Pauken und Trompeten übernahm die Techno-Blaskapelle Meute die erste Ortsbegehung am Donnerstag und begleitete die Festivalbesucher zur Seaside Stage, um dort die Preparty zu starten. Am nächsten Morgen öffnete dann das gesamte Gelände rund um den türkis-blauen See, der im strahlenden Sonnenschein zum Baden einlud. Das Festival ist nicht umsonst als Kurzurlaub angepriesen, entspannte Beats von Native Circus, Niconé, Occupanther, Monolink  und vielen weiteren DJs an der Seaside Stage und Sonne satt sorgten bis zum späten Abend für das Ibiza-Strand-Club-Flair.

Währenddessen drehten die DJ-Größen auf der Aura Stage die Beats auf das doppelte Volumen auf. Wo Maceo Plex Menge und Zelt am Freitag zum Beben brachte, übernahmen Ostblockschlampen am Samstag und sorgten mit einer pompösen Lasershow und Nebelkanonen für Ekstase der Inselbewohner.

utopia190816©johannes_kl-58kopie

Wer auf spektakuläre Shows steht, konnte sich auch im Headliner-Line-Up der Mainstage nicht beklagen. Nachdem regionale Größen wie Cosby und Kytes das Publikum am frühen Abend in Stimmung brachten, überzeugten Deichkind zur Prime-Time am Freitag mal wieder mit einem Abriss-Spektakel. Krawall und Remmidemmi war Name und Programm.

Ein Highlight weit ab der DJs war der Auftritt der Berliner Indie-Pop-Aufsteiger Von Wegen Lisbeth am Samstag. Ob es am Kater des Vortags oder an den aufziehenden schwarzen Wolken lag, ist ungeklärt, doch leider ließen sich viele Utopianer die lässig-ironische Gute-Laune-Show entgehen. Dann hatte sich Lena mit Pop und Rap-Versuchen ins Line-Up eingeschlichen, bevor Paul Kalkbrenner mit galaktischen Beats und Visuals zwischen Sternschnuppen und anderen Himmelskörpern das Publikum noch ein letztes Mal abheben ließ und Utopia Island langsam aber sicher dem Ende zuging.

Zwischen Badespaß, Clubatmosphäre und Headliner-Highlights ließ Utopia Island keine Wünsche offen und versprach nicht zu viel, wenn es auf den Festivalbändchen hieß: „3 Tage glücklich sein“.(P.P.)

Fotos Utopia Island 2016 – 19.08.16

Fotos Utopia Island 2016 – 20.08.16

Anzeige