GRACE RISCH – Neues Video „Mücke“ veröffentlicht

gracerisch_mücke_coverIhr Name ist Programm: Graziös, voll femininer Anmut fliegt sie ins Licht, folgt der süßen Fährte, bahnt sich mit unvernehmbarem Flügelschlag und triumphalen Pop-Melodien ihren Weg in die Gehörgänge, setzt an und geht plötzlich mit lyrischem Stich unter die Haut. Grace Risch heißt die Berliner Sängerin, Songwriterin und Arrangeurin deutsch-nigerianischer Herkunft, die stets ihrem eigenen Willen folgte und früh lernen musste, Gegensätze in ihrem eigenen Leben zu vereinen, ohne sich selbst dabei unnötig zu verbiegen.

Als sie gerade einmal zwei Jahre alt war, zog es ihren Vater zurück nach Nigeria und Grace zurück in ihr Zimmer. Umgeben von Leere und Sehnsucht fand sie Trost in den Hits von Beyoncé und entdeckte ihre eigene weiche, warme Stimme, die sie im Gesangsunterricht weiter ausbildete und so den Weg in die Öffentlichkeit fand. 2012 beeindruckte sie Max Herre mit ihrer einzigartigen Intensität als Background-Sängerin auf dessen „Hallo Welt“- und MTV Unplugged: KAHEDI Radio Show-Tour.

„Mücke“ heißt ihr brandneuer Song, der Grace mit Leib und Seele im Hier und Jetzt verortet. Die futuristisch urbane Pop-Hymne verleiht ihrem Lebensdurst Gestalt. Leichtfüßig singt und tanzt sie sich durch die Abenddämmerung auf ihrem Weg „ins Licht“ und liefert einen ersten betörenden Vorboten ihrer im Spätsommer erscheinenden „Mücke“-EP: „Ich schlag, meine Augen auf, kann alles gleichzeitig sehen, will alles gleichzeitig erleben, werde mir hier und da was nehmen…Spür den Puls überall beben.“

Das Video zur Single „Mücke“, indem sich Grace von ihrer lasziven Seite zeigt, feiert passend zum Namen exklusiv bei Grazia Videopremiere und gibt es hier zu sehen:

 

„Sie klingt wie feiner weißer Sand“, schwärmt Maxim, der – wie auch Justin Balk – Grace textlich unterstützt. 2014 präsentierte sie ihre Debüt-Single „Kleine Welt“ featuring Megaloh,  gefolgt von der gleichnamigen EP, durchzogen von raffinierten Hiphop- und Twostep-Beats aus der Schmiede renommierter Produzenten wie Farhot oder Haze.

Sentimental  klingt Grace nicht. Ihr Gesang ist schnörkellos, ihre Schönheit natürlich. Ihre Songs thematisieren ihre emotionale Gegenwart.  Sie singt auf Deutsch, eine Sprache, die es ihr ermöglicht ihrer eigenen Gefühlswelt in aller Präzision und Verbindlichkeit Ausdruck zu verleihen. Weniger Soul, dafür mehr Seele und Texte, die auf mehreren Ebenen funktionieren. So versieht sie innovative, feingliedrige Beats mit persönlichen Botschaften, ein Erfolgsrezept, das vor allem eins ist: Glaubwürdig.

Live wird Grace Risch im März auf der großangelegten Sarah Connor Deutschland Tour als Support zu sehen sein. Hier die Dates:

01.03.2016 Berlin, Mercedes-Benz Arena

02.03.2016 Hannover, Swiss Life Hall

03.03.2016 Hamburg, Barclaycard Arena

05.03.2016 Kiel, Sparkassen-Arena-Kiel

06.03.2016 Bremen, ÖVB-Arena

08.03.2016 Köln, LANXESS arena

09.03.2016 Trier, Arena Trier

10.03.2016 Mannheim, SAP Arena

12.03.2016 Oberhausen, König-Pilsener-ARENA

13.03.2016 Kassel, Rothenbach-Halle, Messe Kassel

14.03.2016 Stuttgart, Porsche-Arena

 

foto: warner music