Passenger – am 14.02.13 im neuen Club Strøm München

Photo: Jarrad SengAls Independent-Künstler muss man in der Regel mit einem überschaubaren Budget auskommen, denn es gibt keine Plattenfirma, die die Rechnungen bezahlt – man muss für alles selbst aufkommen.
Für den Singer-Songwriter Mike Rosenberg – einem ursprünglich aus dem englischen Brighton stammenden Wahl-Australier – hat sich die Unabhängigkeit allerdings als die beste Entscheidung herausgestellt.

 

Anfang der 2000er lagen die Dinge noch etwas anders: Damals gab es eine fünfköpfige Band namens „Passenger“, die auf ihr von der Kritik gefeiertes Debütalbum „Wicked Man’s Rest“ sowie eine finanzstarke Plattenfirma bauen konnte. Als die Bandmitglieder 2007 dann getrennte Wege gingen, beschloss Rosenberg, den Namen der Formation beizubehalten und vertraute darauf, dass ihn sein musikalisches Können, seine Stimme und seine Gitarre in die richtige Richtung führen würden. So eroberte der sympathische Troubadour die Straße mit seiner Musik und hatte dabei nicht nur jede Menge Spaß, sondern erspielte sich durch den Erfolg auch ein ganz neues Selbstbewusstsein.

„Straßenmusiker zu sein, zahlt sich in jeder Hinsicht aus“, erklärt Mike. „Es ist echt Wahnsinn. Eigentlich habe ich meine letzten vier Platten durch Straßenmusik finanziert. Es ist ein echter Glücksfall. Unglaublich, dass ich darauf gestoßen bin. Jeder Musiker stellt sich ja diese Frage: Wie kann ich mich hundertprozentig meiner Musik widmen, ohne dabei zu verhungern? Das ist eigentlich kein neues Problem, sondern hat schon immer existiert. Wenn man Straßenmusiker ist, kann man Geld verdienen, seine Songs spielen und gleichzeitig seine Fanbasis erweitern. Das ist wirklich ideal! So muss man nicht mehr vierzig Stunden bei einer Fast-Food-Kette oder in einem Café arbeiten, um seine Fixkosten zu decken. Ich bin sehr froh und dankbar, diese Möglichkeit gefunden zu haben.“

„Ehrlich gesagt: Je öfter ich es mache, desto mehr gefällt es mir. Es ist natürlich schön, dass ich langsam erfolgreicher werde, aber Straßenmusik entwickelt sich trotzdem für mich zu einer Art Lebensstil: So vollkommen auf sich allein gestellt zu sein, die Städte zu genießen, zu reisen … keine Ahnung … und dann ist da natürlich auch dieser Lo-Fi-Ansatz, der damit verbunden ist. Wenn ich Straßenmusik mache, ist das eine solch einfache, ehrliche Art zu leben, die ich echt vermisse, wenn ich mal nicht unterwegs bin. Darum freue ich mich auch darauf, wieder auf die Straße zu gehen.“
Mit dem Dasein als Straßenmusiker und der Liebe zum Reisen kam irgendwann auch der Wunsch auf, in sonnigeren Gefilden Fuß zu fassen. Dies brachte Mike im Oktober 2009 nach Australien, wo er als Support von Lior sowie Elana Stone und Brian Campeau von Sydneysiders auftrat und auch auf dem „One Movement“ spielte, einem renommierten Musikfestival in Perth. Als Mike später in Sydney seinen Nachbarn kennenlernte, stellte sich heraus, dass es sich bei diesem um den Singer-Songwriter und ARIA-Award-Gewinner Josh Pyke handelte. Aus dieser Begegnung entwickelte Mike wenig später die Grundidee für das Album „Flight Of The Crow“.

Der Longplayer stellte sich als perfekter Einstieg in die australische Musikszene heraus, was nicht zuletzt auf den Umstand zurückzuführen ist, dass auf „Flight Of The Crow“ die Crème de la Crème der australischen Independent-Szene – z. B. Lior, Kate Miller-Heidke, Boy & Bear und Katie Noonan – mitwirkte. Als Mike darüber nachdachte, nach Großbritannien zurückzukehren und die Scheibe dort zu veröffentlichen, füllte er in Australien bereits problemlos Konzerthallen für 500 Personen. Vor seiner Rückreise standen aber erst noch die Aufnahmen zu einem neuen Album an.
„Es ist ganz anders als ‚Flight Of The Crow‘ und unterscheidet sich auch stark von all meinen anderen Platten“, erklärt Mike. „‚Flight Of The Crow‘ klang, als wäre es in den 1960ern aufgenommen worden, was auch unser Ziel war. Das neue Album hat eine viel größere Produktion und klingt auch etwas moderner.“

Wie immer gibt es in Mikes Stimme ein Element, das an den jungen Cat Stevens erinnert und erahnen lässt, dass die Emotionen, die sich durch seine Songs ziehen, dicht unter der Oberfläche zu finden sind. Auch auf dem Album „All The Little Lights“, das er abermals in Sydney aufnahm, wurde Mike von einer australischen Kernband begleitet. Dabei waren: der Schlagzeuger Tim Hart von Boy & Bear; der Jazz-Bassist Cameron Undy, der auch schon an „Flight Of The Crow“ mitgewirkt hatte und der Keyboarder Stu Hunter von Katie Noonan & The Captains. Wenn die Platte ein übergeordnetes Motiv besitzt, dann ist es nicht das übliche und im Repertoire eines jeden Troubadours enthaltene Thema Liebe, sondern vielmehr die Liebe am Leben selbst.

In letzter Zeit hat sich die Fanbasis von Passenger sehr gut entwickelt. Vor allem die Straßenmusik, die das Publikum oft auf sehr natürliche Weise in die Clubs zieht, ist ein wichtiger Grund dafür. „So wie es bei uns momentan läuft, ist es ein sehr unterhaltsamer und entspannter Prozess. Wir haben kein Label, können also nicht auf den Rückhalt einer kraftstrotzenden Plattenfirma zählen. Bei uns geht es noch darum, jeden Fan persönlich kennenzulernen. Wir versuchen irgendwie, jeden zu überzeugen, in unser Universum einzutauchen, was heutzutage ein äußerst untypischer Ansatz ist. Ich denke, dass die Leute auf diese Weise eine sehr persönliche Beziehung zu meiner Musik aufbauen – im Unterschied zu dem Zeug, das im Radio dudelt. Nach einem Straßenmusik-Gig unterhalte ich mich mit den Leuten und nach einer Club-Show trinke ich ein Bier mit ihnen. Ich bin überzeugt davon, dass diese persönliche Komponente wichtig ist, um den Leuten das Gefühl zu geben, Teil des Projekts zu sein. So werden sie später dann hoffentlich auch richtige Fans.“

Unter den Highlights seiner letzten Sommer-Tour durch Großbritannien waren die Auftritte als Support für einige der einflussreichsten Künstler in der britischen Pop-Musik wie Jools Holland oder auch Ed Sheeran, der erst kürzlich die britischen Albumcharts anführte. Auch mit australischen Acts wie dem John Butler Trio stand Mike auf der Bühne und war darüber hinaus mit Josh Pyke als Co-Headliner auf Tour.

„Es war großartig!“, sagt Mike mit dem für ihn typischen Lächeln auf den Lippen. „Ich habe hier und auch in Europa Gigs mit dem John Butler Trio gespielt. Vor so großem Publikum aufzutreten, ist schon ein großer Unterschied zur Straßenmusik, bei der es ja oft so ist, als würde man für eine einzelne Person spielen. Es ist schon unglaublich, auf einer größeren Bühne zu stehen und mit nur einer Show ein so großes Publikum zu erreichen.“
Rosenberg befindet sich gerade auf einer außergewöhnlichen Reise. Bereits die ersten Etappen dieser Reise haben einige herausragende Singer-Songwriter-Stücke hervorgebracht, die man nun sowohl an Straßenecken als auch in verschwitzten Rock-’n’-Roll-Schuppen oder großen Konzertsälen genießen kann. Wenn man Mike hört, egal ob auf CD oder live, merkt man einfach, dass er alles gibt und eine gute Zeit hat. All das und noch viel mehr findet sich auch auf seinem neuen Album „All The Little Lights“ wieder. Das Beste an der Platte ist allerdings die Gewissheit, dass wir in Zukunft noch sehr viel mehr von Passenger hören werden.

14.02.13 Strøm

Beginn: 20:30 Uhr

-leider Ausverkauft-

quelle: propeller music gmbh

Anzeige