Auf das Leben! – Seeed in der Münchner Olympiahalle

Seeed live in München Am 29. Oktober führten Reggae-Melodien tausende Fans auf direktem Weg in die Münchner Olympiahalle. Um die Besucher der restlos ausverkauften Konzertlocation bereits zu Beginn des ersten Songs aus den bequemen Rängen zu locken, muss man zaubern können, oder man heißt „Seeed“.

„Macht mal Lärm für das Leben jetzt!“, wies Peter Fox die Menge an. Das musste der Frontmann nicht zweimal sagen. Zu „Wonderful Life“ feierte das motivierte Publikum das Hier und Jetzt.

Nachdem es Seeed während der ersten drei Songs in Bezug auf das Bühnenbild spannend gemacht hatten, fielen mit „Lass Das Licht An“ die Vorhänge. Wer sich auf das Rätselraten eingelassen hatte, mochte wohl ein wenig enttäuscht sein vom Ergebnis. Hinter den Tüchern verbargen sich lediglich kubistische Aufbauten, die ihre Gestalt im Laufe der Show mithilfe einer Projektion ein klein wenig verändern konnten.

Peter Fox, kein Fan der großen Worte, ersparte sich lange Anmoderationen. Die Songs der Berliner sprechen eben ihre eigene Sprache. „Egal woher du kommst, egal an welchen Gott du glaubst, komm in mein Haus“, heißt es im aktuellen Album „Bam Bam“. Mit diesem politischen Statement plädierte die erfolgreiche Dancehall-Formation für Solidarität und Weltoffenheit und hatte die Publikumsmassen damit voll und ganz auf ihrer Seite.

Als Ruhe einkehrte und ein leerer Spot die Bühne füllte, waren, wie so oft an diesem Abend, weitere Worte überflüssig. Mit „You And I“ erinnerten Peter Fox und Frank Dellé an ihren verstorbenen Co-Frontmann Demba Nabé, während die Seeed-Fans die Ränge in ein Lichtermeer verwandelten.

Ob in nachdenklichen Momenten wie diesem oder während ausgelassener Gute-Laune-Animationen, Seeed luden in der Olympiahalle vor allem zu einem ein: zur Party auf das Leben! (P.P.)

Fotos SEEED