Fulminanter Start ins neue Jahr: Winterfest im Muffatwerk München

Besonders, individuell und vor allem vielseitig: Das Winterfest fand gleich zwei Mal im Muffatwerk statt: Am 02.01.2015 und am 05.01.2015. Am Freitag gab es für die Besucher ein Event der Extraklasse: Münchner Bands präsentierten sich im gesamten Muffatwerk auf drei Bühnen und machten den Abend zu einem perfekten Start ins neue Jahr.

Besucherandrang vom Allerfeinsten – hier hatte sich die Münchner Indieszene versammelt, um ihre Lieblingsbands zu feiern. Das Ganze gab es auch noch umsonst und umso besser besucht war es dann auch. Die Ehre gaben sich The Black Submarines, Famous Naked Gipsy Circus, The Charles, The Capitols und The Whiskey Foundation. DJs und Visuals waren unter anderem Bavarian Mobile Disco und DJ Phillinger.

Wie genau lässt sich dieser Hype um die Münchner Indieszene erklären und warum, wieso, weshalb ist da überhaupt ein Hype? Eigentlich ist das ganz einfach erklärt: Weil sie gut ist, diese Szene. Doch mit dieser Erklärung wird man den Bands und Musikern nur ganz partiell gerecht. Es sind junge Künstler, die dafür leben, auf der Bühne stehen zu dürfen, ihre Musik zu machen und sich vielleicht auch gar nicht immer so bewusst sind, was sie da gerade erreichen und was da genau passiert. Mit grandiosen Intros, begeisternden Shows und abwechslungsreichen Genres wartete das Label Sun King Music mit den Musikern auf, die wissen, wie eine Party zu feiern ist.

Am Montag, die Besucher waren vielleicht noch ein wenig lädiert vom Wochenende, durfte sich nochmals auf ganz besondere Acts gefreut werden: Hadern Im Sternenhagel, mundhaarmonika, Swallow Tailed und Ekektrik Kezy Mezy. Gerade diese Mischung war brisant und musikalisch prickelnd. Dass für jeden Geschmack etwas dabei war, klingt unheimlich profan, doch im Grunde war es so. Hier setzten sich vor allem auch die jungen Musiker durch, ganz besonders zu nennen sind hier Swallow Tailed, welche eine unglaubliche Professionalität, gepaart mit einer reifen Bühnenpräsenz bewiesen, als mitten im Song die Gitarre ausfiel. Entgegen einer Panik, die zu erwarten gewesen wäre, blieben sie ruhig, spielten weiter und lösten das Problem binnen weniger Minuten.

Als der Abend mit Hadern Im Sternhagel zu Ende ging, konnte man sich sicher sein, den perfekten Start in die Woche gefunden zu haben. Was bleibt nach so einem Abend? Der Hauch des Gefühls, dass man in der richtigen Stadt angekommen ist, in der richtigen Location, um solche Feste gebührend zu feiern. Der Hauch des Gefühls, dass solche Momente doch bitte ewig währen sollen. Der Hauch des Gefühls, zu Hause zu sein.(A.K.)

Fotos vom 02.01.15

Fotos vom 05.01.15

Anzeige