Gelungene Album-Preview – Lenny Kravitz in der Münchner Olympiahalle 

Foto: Mathieu Bitton

In echter Rockstar-Attitüde betrat Lenny Kravitz in lederner Schlaghose am 31. Mai das archaische Bühnenbild der Münchner Olympiahalle. Feuerschalen begrenzten die Empore seitlich, das Drum-Set wurde von einem riesigen Gong gekrönt. Zwei Wikinger-Hörner kreuzten sich über der Oberbühne und rahmten den Rockstar, der theatral über den Köpfen des Publikums schwebte.

„We Can Get It All Together“ war der Eröffnungssong der Europa-Tournee und zugleich das Motto des Abends. Es sollte schließlich kein passives Konzert werden, sondern eine aktive Show, betonte Lenny Kravitz. Nach knapp dreißig Jahren auf der Bühne, zwölf Alben und einem dreizehnten im Petto will der Amerikaner noch lange keine ruhigeren Töne einschlagen.

Rote Lichter flackerten, Nebel flutete die Bühne, „Bring It On“ und die Zuschauer auf den Rängen konnten sich spätestens zu diesem Zeitpunkt nicht mehr länger auf ihren Plätzen halten.

„American Woman“ endete mit einem lässig lasziven Hüftschwung des Rockstars. Die schreddernden Riffs gingen über in einen luftigen Reggae-Beat. Gleichzeitig färbte sich die Halle in den Rastafari-Farben. Zu siebt folgte mit „Get Up Stand Up“ eine kurze Hommage an Marley.

Sein neues Album wollte Lenny Kravitz seinen Fans an diesem Abend nicht vorenthalten. Mit „Low“ gewährte er den ersten Einblick in “Raise Vibration“, das im September dieses Jahres erscheint. Gute Nachrichten also für alle Fans an diesem Abend nach der gelungene Album-Preview.(P.P.)

Anzeige