Kurzer Abriss der Blink-182 Geschichte – Rockparty in der Olympiahalle

blink_182Am 17. Juni lohnte es sich, früh zu kommen, denn in der Münchner Olympiahalle gab es neben Blink-182 gleich zwei weitere Bands zu feiern, die das doch etwas kurze Set des Hauptacts wieder ausglichen.

Lower Than Atlantis eröffneten die Show mit einem gediegenen, hymnischen Soundteppich. Langsam aber sicher nahm der Abend stimmungstechnisch Fahrt auf. Passend dazu übernahmen A Day To Remember mit einer gehörigen Portion Pop-Punk. Zwischen Konfetti Kanonen und Metal-Bässen kamen Poger und Crowdsurfer schon mal auf ihre Kosten.

 

 

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Menge entfacht und plötzlich ging alles ganz schnell. Auf einer aufgeräumten Bühne lieferten die sehnsüchtig erwarteten Rocker Blink-182 ab und spielten sich voll Energie durch ein bunt gemischtes Set aus alten und neuen Songs. Zwar im Eiltempo, aber ohne Krims Krams und ohne lange Reden gab die Bans einen kurzen, aber überzeugenden Abriss ihrer Musikgeschichte, bevor mit „Always“ das Highlight der Show folgte.

Wie schon Coldplay einige Tage zuvor, gaben auch Blink-182 einem ihrer treuen Fans die Chance, einen Song mit ihnen zu spielen. Die Euphorie des ungläubigen Musiktalents war ansteckend und bescherte definitiv einigen tausend Konzertbesuchern mehr den Gänsehautmoment des Abends.(P.P.)

Fotos Blink-182

Fotos A Day To Remember

Fotos Lower Than Atlantis