MIGHTY OAKS – Indie-Folk nicht mehr ganz so intim

 

mighty oaksDass sie ein bisschen wie Mumford & Sons anhören, ist längst bekannt und doch macht das Trio seine ganz eigene Musik, die zuweilen wirklich zum Dahinschmelzen ist. Mit ihren Hits „Brother“ und „Back To You“ feierten sie große Erfolge. Auch beim Konzert in der Münchner Muffathalle waren es diese Songs, die für Aufmerksamkeit und das Einstellen der „Repeat“-Taste sorgten.

Als Support am Donnerstagabend spielen Giant Rooks aus Hamm, die mit ihren warmen Giterrenklängen und den Bässen eine wohlige Mischung erzeugten, die eine perfekte Einstimmung auf die Mighty Oaks war.

 

 

Das Publikum ließ sich schnell von der Stimmung mitreißen, sang und tanzte ausgelassen mit. Kein Wunder, die Mighty Oaks schmeißen auf der Bühne eine ziemlich große Party. Ein leichter Wermutstropfen allerdings, wenn man sich an die perfekten Studoaufnahmen erinnert, zieht sich durch das Konzert: Die Intonation ist nicht nur an manchen Stellen etwas daneben, sondern an vielen Stellen enttäuschenderweise unterirdisch.

Nichtsdestotrotz bleibt die Stimmung gut und die Band macht Stimmung bis zum Ende, unterstützt durch eine strahlende Lichtshow, die das Gemütliche in der Musik und die Reminiszenz zur Lagerfeuerromantik ein wenig eindämmt.

Die Mighty Oaks spielen eine solide Show mit Songs, die zuweilen nicht dafür gedacht sind, auf großen Bühnen mit viel Licht gesungen zu werden.(A.E.)

Fotos Mighty Oaks