Nass bis auf die Haut – Freundeskreis auf dem Münchner Tollwood

freundeskreisFreundeskreis stehen auch 20 Jahre nach ihrer Gründung hoch im Kurs. Nach kürzester Zeit waren die Karten für die Jubiläumsshow am 25. Juni auf dem Münchner Tollwood ausverkauft. Die Motivation war enorm, sowohl bei Max Herre und seinen Bandmitgliedern, als auch im Publikum.

„Schön, dass du wieder da bist“, heißt es in 1ste Liebe und wurde von Max Herre kurzerhand auf die Show zugeschnitten. Dass er um einiges mehr kann, als festgeschriebene Lyrics herunter zu rappen, bewies der Stuttgarter mit seinem spontanen Freestyle, der bei weitem nicht der letzte dieses Abends bleiben sollte.

Im Hintergrund des Freundeskreis-Logos wurde der Bühnenraum von LED-Rahmen unterteilt, so dass die Tiefenillusion der eh schon großen Bühne nochmal um ein ganzes Stück gesteigert wurde. Vorne platzierten sich trotz der Hitze schon früh die ersten Fans, stilecht und passend zum Outfit des Frontsängers ausgerüstet mit Caps, die zwischendurch schon mal zum Fächer umfunktioniert wurden. Auf insgesamt drei Screens konnte man auch in den hintersten Reihen bequem jeden Gesichtsausdruck der Musiker mitverfolgen.

 

 

Vom Old-School-Hip-Hop ging es zum Romantik-Rap. Mit A-N-N-A folgte das erste von vielen Highlights. „Nass bis auf die Haut“, tönte es von oben und hallte im textsicheren, schweißnassen Publikumschor wider. Die Zeilen verbreiteten sich auch jenseits der Musikarena bis weit über das Tollwood Gelände und wurden zum Motto des Abends.

Nach dem energischen Auftakt von Max Herre und Afrob hatte es Joy Denalane wahrlich nicht leicht, noch eine Schippe drauf zu legen. Doch sie teilte das Publikum kurzerhand in zwei Hälften und motivierte die Fans vom Hip-Hop zu zweistimmigen Gesangshochleistungen. Da soll noch einmal jemand behaupten, dass das Münchner Publikum nichts könne.

Mit einer Stimmung zum Abheben feierten Freundeskreis ihr Jubiläum auf dem Tollwood, fühlt sich wie Fliegen an.(P.P.)

Fotos Freundeskreis