Oh, ein Reh in der Fickt-euch-Allee – Grossstadtgeflüster im Feierwerk München

Sie kommen aus Berlin und machen schon seit sehr vielen Jahren Musik – als Grossstadtgeflüster seit 13 Jahren. Sie überzeugen dadurch nicht nur eindimensional, sondern wissen mit Witz, Charme, Berliner Schnauze, frotzelnden Texten und einer immens großen Portion Lässigkeit zu überzeugen.

Etwas sehr lässig nahmen sie es am Donnerstagabend im Hansa39 des Feierwerks in München, denn dort erwartete man sie um 21 Uhr auf der Bühne – das Konzert eröffnet haben sie mit über 20 Minuten Verspätung. Doch das war ganz schnell vergessen, sobald nämlich die ersten Songs gespielt wurden. Jennifer Bender, Frontfrau und die mit der größten Klappe, kann kontern, erzählen, einleiten, ernst sein und auch einfach zugeben, dass sie und ihre beiden Bandmitglieder Raphael Schalz (Keyboard) und Chriz Falk (Schlagzeug) verpeilt, aber auch ganz gerührt ob des warmen Empfangs in München sind. Und dann hauen sie ihre Texte raus, die beim ersten Hören vielleicht gar nicht mal so viel Sinn ergeben. Hört man genauer hin und hat den Witz dahinter verstanden, hat verstanden, dass sich Grossstadtgeflüster auf eine dialektische Art und Weise selbst nicht so ernst nehmen, dann, ja, dann bitten die drei Berliner darum, zu tanzen, zu feiern und Spaß zu haben.

Ihre Message, von Song zu Song zwar unterschiedlich, ist eigentlich eine ganz einfache: „Seid locker, habt Spaß, macht euer eigenes Ding und schwimmt nicht immer mit dem Strom.“ Wenn man sich das nun noch mit Berliner Dialekt vorstellt, hat man in etwa das, was Frontfrau Jen Bender ausdrückt, lebt und ihren Fans mitteilt.

Ein wenig still geworden war es um die Band seit ihrem letzten Album „Oh, ein Reh!“ in 2013. 2015 meldeten sie sich fulminant zurück: Ihre EP und der gleichnamige Song „Fickt-euch-Allee“ wurde gefeiert, zitiert, gelebt. Wollen wir nicht alle einmal Urlaub in den Misanthropen machen? Und auf unserer Veranda in eben dieser Allee unsere Ruhe haben? Und das auch vielleicht manchmal den Menschen sagen? Die Antwort ist einfach: Ja, wollen wir.

Obwohl sie zu Recht durch diesen Song viele neue Fans dazugewonnen haben dürfen, hält die Setlist am Donnerstagabend auch eine ganze Reihe alter Songs bereit. Diese Mixtur gelingt spielend. Ein Clubkonzert, das an Charme, Wärme, Party und guter Laune nicht zu übertreffen ist. Wie einfach das geht, wenn man einfach mal locker ist und sich nicht verstellt, zeigen Grossstadtgeflüster – musikalisch und menschlich.(A.K.)

Fotos Grossstadtgeflüster