Orientalisch blumig – Lola Marsh im Feierwerk München

Am 21. November hatte sich das Hansa 39 im Feierwerk in eine Art Blumenwiese verwandelt. Bunte Blüten schlängelten sich in Ranken um die Mikrofone und kreierten das visuelle Gegenstück zum atmosphärischen Sound.

Vier Musiker arrangierten sich sowohl um das markante Gesicht der jungen Israelin, als auch musikalisch um ihre markante Stimme, die mit den ersten Tönen an Lana del Rey erinnerte, die Melodien aber durch einen orientalischen Einschlag in östliche Fernen trug.

 

 

Dass das verwunschene Fernweh-Konzept aufgehen kann, hatten Lola Marsh auf dem Puls Open Air Festival im Juni mit Bravour bewiesen, doch irgendwie konnte sich die Wirkung an diesem Abend nicht richtig entfalten. Vielleicht lag es an der dominanten Ausstrahlung der Halle, vielleicht einfach daran, dass im Winter die laue, vorabendliche Sommerbrise fehlt, die Lola´s Songs so leicht macht.

Zu guter Letzt gab es dann doch noch diesen magischen Moment, in dem einen die liebliche Mystik gänzlich einholte. Sängerin Yael Shoshana Cohen rief das Publikum in ihrer Zugabe auf, sich zu setzten. Dann wurde nicht nur die Blumenwiese auf der Bühne in all ihren Einzelheiten sichtbar, sondern es verbreitete sich eine meditative Ruhe im lauschenden Zuhörerkreis, die den Song schweben ließ.(P.P.)

Fotos Lola Marsh

Fotos Nosoyo