Party des Jahres – Materia im Münchner Zenith 

marteriaMit dem Fall des Vorhangs fiel der letzte Dämpfer der Bässe. Soll nicht heißen, dass die Anlage bei Support Kid Simius nicht schon heiß gelaufen wäre, ganz im Gegenteil, doch mit dem Auftritt von Materia wurde das Ganze nochmal auf eine neue Stufe gehoben.

„Vom Endboss zur Endzeit“ dröhnte es am 5. Dezember quer durch die gut besuchte Halle. Mit dem ersten Song war die Stimmung bereits auf dem Höhepunkt. „Das wird die Party des Jahres“ kündigte Marten Laciny hochmotiviert an, und er hatte nicht zu viel versprochen.

 

 

„Alien“, „Scotty Beam Mich Hoch“, „El Presidente“. Mit der Jagd von einem Höhepunkt zum nächsten schien die Zeit des eigentlich vollgepackten Sets in doppelter Geschwindigkeit zu laufen.

In den Farben des Umsturzes leuchteten bengalische Feuer zu einem Hoch auf die Revolution, bevor die Farbgebung wenig später, den Frauen gewidmet, ins Rosa kippte. Von einer temperamentvollen Brasilianerin angeleitet feierten sich die weiblichen Fans als „Materia Girls“.

Ob als Materia, oder als Alter Ego mit verfremdeter Stimme und Maske sorgte der Rostocker an diesem Abend für Sozialkritik, Verstrahltheit, ein schweißnasses Publikum und vor allem für die Party des Jahres.(P.P.)

Fotos Marteria