Politisch oder einfach nur schön? – Fever Ray in der Muffathalle München

feverrayMit dem Support Tami startete das Konzert und die psychedelische Stimmung setzte bereits von Anfang an ein. Etwas enttäuschend war dann der Change-over, als Fever Ray ihr Publikum über 40 Minuten warten ließ.

Unter den Besuchern mischten sich die Genres: Von Cyber Punk über Emo und Gothic bis hin zu Metallern war alles vertreten.

Sympathisch waren die Zettel mit dem Verbot von Handyvideos, was die Nutzung der Mobiltelefone einschränkte – die Musik stand im Mittelpunkt der Show.

Und genau das war es auch: Eine berauschende Lichtshow wechselte sich mit musikalisch mitreißenden Episoden ab, sodass das Konzert zum Gesamtkunstwerk avancierte. Fast neun Jahre ist es her, dass die Welt etwas von Fever Ray zu hören bekam. Mit The Knife war Sängerin Karin Dreijer in der Zwischenzeit jedoch in den Konzerthallen unterwegs. An diesem Abend war jedoch klar, dass sie mit Fever Ray in der Muffathalle punkten konnte. Ob politisch oder nicht – es war ein wundervolles Konzert, bei dem sich alle einig waren: Mit Musik ist die Welt eine bessere.(A.E.)

Fotos Fever Ray