PRIMA LEBEN UND STEREO – PLUS Festival 2014 startet bei schönstem Wetter am Vöttinger Weiher

Es ist allseits beliebt und allseits bekannt, das PLUS-Festial in Freising, welches am 01.08.14 startet und für zwei Tage stattfindet.
Das Wetter hält, die ersten Bands und auch die ersten Besucher finden den Weg auf und vor die Bühne. Zum 21. Mal findet das kleine und oftmals als “süß” befundee Festival statt. Der Verein Prima Leben und Stereo hat sich auch dieses Jahr ins Zug gelegt und ein abwechslungsreiches Line-Up verpflichtet.
Die jüngste Band des Wochenendes, No Goes, machte den Anfang und begeisterte mit deutschsprachigen Texten und rockigem Sound. Sie muten wie deutschsprachiger Britpop an und  genau das vertreten sie auch. Poetisch sind die Zeilen von Sänger und Gitarrist Raffael Kricke, welcher eine Stimme hat, die eingängig ist und in Erinnerung bleiben wird. Ein wenig mehr Bühnenerfahrung und eine größere Präsenz täte ihnen gut, denn genau das war die Prise, die noch gefehlt hat, um den Auftritt zu komplettieren. Ein dennoch schöner Start, der gefolgt ist von Naked Feen.
Naked Feen, eine junge Band aus München, weiß so einige Elemente zu vereinen. Melancholie, Leichtigkeit, Emotionalität und einer guten Portion Rock. Somit ist es eine bunte Klangkulisse, die sich in ihrem Sound finden lässt. Sie wissen, das Publikum zu begeistern, Zugaben werden gefordert und der Wunsch nach diesen auch erfüllt.
Aloa Input, die 2013 überregional bekannt wurden, werden seitdem gefeiert und auch auf der PLUS-Bühne spielen sie ein für Begeisterung sorgendes Konzert. Bei ihnen ist alles drin: Indie-Rock, Folk, Elektro, Hip Hop. Somit auch hier eine brisante Mischung, die nicht einfach nur eine Suche nach der Nische ist, sondern eine mit Leichtigkeit gespielte, kleine Freiheit. Für jeden findet sich hier ein wenig Intimität, die sich fein und beinahe unbemerkt einschleicht.
Es wird melancholisch, zauberhaft und die Lagerfeuer-Stimmung ist fast perfekt: Mighty Oaks landeten mit ihrem Song “Brother” eine Hit, der stellvertretend für das ganze Repertoire der Band gesehen werden kann. Sie spielen ein gefeiertes Set, heizen das Publikum an, animieren die Fans zum Tanzen, nicht zuletzt, den Nebenmann auf die Schultern zu nehmen.
Fröhlich, bewegend und gute Laune verbreitend, sangen sich die Mighty Oaks durch ihre Songs, welche facettenreich-unkompliziert und dennoch tiefgründig und melancholisch anmutende Momente innehatten.
Jubelnder Beifall von den Festivalgängern leitete nach einer kurzen Umbauphase über zu Ja, Panik!,
Ja, Panik! ehemals aus aus Österreich -jetzt Wahlberliner – auch ganz mit selbigem Charme, stimmten ruhige Klänge an und jeder, der sie kennt, weiß, dass sie fabelhafte, intelligente und gewitzte Texte gekonnt mit einem Sound mixen, der nicht gar so alltäglich scheint. Indie-Rock klingt plötzlich gar nicht mehr so furchtbar britisch, sondern bekommt die Maske aus österreichischer Nonchalance und ein paar wenigen Rock’n’Roll-Attitüden. Ein denkwürdiger Auftritt einer Band, dem zugehört werden muss.
Als die Sonne schon längst untergegangen war, betraten FM Belfast die Bühne, eines der definitiven Highlights an diesem Tag. Sie sind unkompliziert, gut gelaunt, verbreiten Stimmung und haben genau den Sound von 2014, den es zum Tanzen und Feiern braucht. Automatisch assoziiert man bunte Farben, Sommer, endlose Nächte, lila Wolken und Freiheit. Kaum jemand, der nicht steht, tanzt und den Sound genießt, der so herrlich erfrischend und heiter daherkommt.
Als die Sterne schon längst am Himmel stehen, findet sich eine letzte Band für diesen Tag ein: Egotronic bilden das Schlusslich. Diese Elektro-Punkband aus Berlin zaubert noch einmal für diesen langen Tag und lässt Herzen höher schlagen. Authentisch, mit Biss und einer gesunden Mischung aus Schnodderigkeit und musikalischer Würze schließen sie den Abend gekonnt ab.
Somit geht der erste Tag des schönen Festivals zu Ende, gefreut werden darf sich auf den kommenden.(A.K.)
Fotos vom ersten Tag gibt es HIER
Anzeige