Reggaeschmankerl zu Ostern – Lee „Scratch“ Perry und Patrice im Münchner Backstage

Am 24. März wurden die Osterfeiertage in Jamaica-Farben eingeläutet. Das Münchner Backstage präsentierte das Reggaeville Easter Special, mit dabei der Olymp des Reggae Dub Lee „Scratch“ Perry und Groupieheld Patrice.

Auffällig geschmückt mit bunten Ohrringen, großen Ketten und einer collagenartig beklebten Kappe eröffnete Paradiesvogel Lee Perry den Abend. Dabei fiel eines ganz besonders ins Auge: Ein Anhänger mit einer roten 80. Kaum zu glauben, derselbe Mann, der am Donnerstagabend das gut gefüllte Backstage Werk zum Tanzen brachte, hatte kurz zuvor seinen 80. Geburtstag gefeiert. Wer Zweifel hatte, ob Lee Perry einen Auftritt in diesem stolzen Alter körperlich überhaupt meistern könne, wurde vom Gegenteil überzeugt. Die Show des Altmeisters stand Headliner Patrice in nichts nach, außer vielleicht in der Menge der jungen Groupies.

Obwohl Lee Perry als einer der einflussreichsten Musiker in Reggae, Dub und Ska gilt, war sein Auftritt vorallem eines: Lässig. Diese Größe live zu sehen, war nicht nur ein großer Spaß, sondern eine echte Ehre.

Das Reggaeville Easter Special beglückte an diesem Abend Reggaefans aller Altersklassen. Das spiegelte sich auch im bunt gemischten Publikum wieder. Ganz im Zeichen von Love & Peace wurde gemeinsam getanzt und bei Patrice dann auch gesungen, was das Zeug hält. Statt Generationenkonflikt bot dieser Abend den Beweis für ein klares Unentschieden zwischen dem klassischen Reggae Dub und der modernen Interpretation.(P.P.)

Fotos Lee Scratch Perry

Fotos Patrice

 

Anzeige