Rock vom Feinsten: Breaking Benjamin in der TonHalle München 

breakingbenjaminDie Alternative-Rockband aus Pennsylvania hat bereits eine bewegende Geschichte mit hoher Fluktuation hinter sich: Sänger Benjamin Burley und Schlagzeuger Jeremy Hummel begannen 1998, trennten sich 2010 und vor drei Jahren erfolgte dann die Neugründung. Fünf Studioalben und viele Soundtrackbeirträge (u.a. Wrong Turn, Twilight und Surrogates – Mein zweites Ich) bilden die Diskographie der Band.

Am Sonntagabend gastierten sie mit ihrem Support Starset in der TonHalle München und das Konzert hätte nicht besser beginnen können. Starset machen eingängigen Synth-Rock und ziehen das Publikum mit melodischen Songs in ihren Bann. Die charismatische Stimme von Sänger Dustin Bates tut ihr Übriges und nach kurzweiligen 45 Minuten verabschieden sich die Musiker aus Columbus, um die Bühne für Breaking Benjamin freizumachen.

 

 

Die ausverkaufte TonHalle bejubelte die Band vom ersten Takt an und da war es völlig gleich, dass das letzte Album schon über zwei Jahre alt ist. Mit Gespür für ihr Publikum, viel Musikalität und einer einzigartigen Anziehungskraft setzen sie neben Bands wie Imagin Dragons, Alter Bridge oder auch Hollywood Undead ein Zeichen.

Einige Längen fanden sich in der Mitte des Konzerts, denn die Songs ähneln sich teilweise sehr und das Medley, welches angestimmt wurde (Blur, Nirvana), dehnte sich etwas zu sehr aus.

Nach kanpp über einer Stunde voller Musik, liebevollen Worten für die Besucher und guter Stimmung verabschiedeten sich Breaking Benjamin mit dem Versprechen, wieder nach München zu kommen. Wir freuen uns drauf!(A.E.)