Von Elektro-Swing und Nostalgie: Parov Stelar auf dem Tollwood Sommerfestival

Das Parov Stelar mit seiner Band seit einigen Jahren für Furore sorgt, dürfte hinreichend bekannt sein. Vor allem das letzte Album „The Invisible Girl“ im Jahr 2013 konnte begeistern, war tanzbar und wurde von den Fans ausgesprochen positiv rezipiert.

An diesem Abend spielte Parov Stelar mit seiner Band in der Musik-Arena ein gut besuchtes Konzert, auf dem getanzt, geswingt und ausgelassen gefeiert wurde.

Es ist diese feine Art und Weise, mit der Parov Stelar Konzerte spielt. Ekstatisch, fulminant, auf den Punkt, immer präsent, aber nie zu viel. Da gibt es kein Overacting, wenngleich man dieses sowohl dem Swing als auch dem Elektro durchaus zuschreiben könnte.

Saxophon-und Trompetenlicks, Synthies und der DJ funktionieren als Band hervorragend und feiern auf der Bühne eine grande fête, als würde es kein Morgen geben. Wer sich an vergangene Parties in Küchen erinnert, die in den Morgenstunden immer besser werden oder gar an legendäre 20er Jahre-Parties, an denen man endlich mal die Federboa abstauben darf, liegt sicherlich nicht ganz verkehrt.

An diesem Abend reichten sich Eleganz und Charme die Hand und es war beinahe, als versprühe jemand enorm viel Glitzer, denn die Welt wurde bunter, schöner, größer – und lauter.

Das Publikum trampelte mit den Füßen, klatschte mit. Ausgelassener hätte die Stimmung weder auf der Bühne noch vor eben dieser sein können.

Was mit „Oh Yeah“ und „Booty Swing“ begann, hörte mit „Mojo Radio Gang“ und „All Night“ auf. Auf fabelhafte Zugaben wurde nicht verzichtet und das Publikum auf charmante Art und Weise in die schillernde Nacht begleitet.(A.K.)

Fotos Parov Stelar Band 

 

 

 

Anzeige