Claire veröffentlichen ihr Debütalbum „The Great Escape“

claire_great escape_coverMünche, 27.09.13.   Man kennt sie aus München, von verschiedenen Konzerten und nicht zuletzt vom vergangenen Festival-Sommer. Die junge Band Claire hat in den letzten eineinhalb Jahren viel erlebt und immer weiter und unermüdlich an ihrem ersten Album gearbeitet.

Doch wer sind Claire und was machen sie für Musik? Sind es Hipster, die ihren Traum kurzweilig leben oder passen sie gerade mal ganz gut in die momentane musikalische Gefühls-und Genrelage? Das alles lässt sich nicht mit einem Satz erklären, denn Claire ist eine Band, die keineswegs eindimensional, langweilig oder gar simpel ist. Sie machen poppigen, basslastigen Elektro, gepaart mit Dubstep-Elementen. Dass das alles nicht neu ist oder in irgendeiner Form schonmal da war, ist selbstredend, doch Claire schaffen mit ihrem Sound eine kleine, neue Welt, in die man als Hörer nur allzu gerne eintauchen mag.

Ihre EP Games feierte in diesem Jahr schon Release und ist bei Fans hinreichend bekannt. Und jetzt kommt die Band mit einem frischen, mutigen Album, mit welchem sie sich ordentlich Gehör verschaffen werden.

Die Stimme von Sängerin Josie-Claire Bürkle klingt einerseits erhaben über allem, andererseits verletzlich und in dieser Verletzlichkeit wiederum sehr stark. Sie hat einen enormen Wiedererkennungswert und wenn man einen Song von ihnen anhört, weiß man genau „Das sind Claire.“ Es braucht dahingehend auch nicht viele besondere Merkmale oder überdimensional hervorstechende Elemente, um diese Band zu identifizieren – man muss sich lediglich auf ihre Musik einlassen. Dass da der ein oder andere Song schon etwas gleich klingt, ist zunächst ein wenig enttäuschend, doch je öfter man das Album durchhört, bekommt jeder Track seine eigene Note. Der Titelsong hat eine unheimlich melancholische Note, die sich zu einer vielseitigen Klangkulisse aufbaut und das Melancholische mit einem dennoch positiven, bejahenden Tenor verbindet. Durch und durch versprühen die Songs Lebensfreude.

Erfinderisch sind jeweils die Anfänge der Lieder, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eine unglaubliche Fülle an Melodien, aber auch verschiedenen Elementen findet sich auf diesem Album. Mal leise, mal laut – beinahe balladeske Passagen, die dann wieder von schnellem, hip-hop-ähnlichem Sprechgesang abgelöst werden, um dann wieder in basslastigen Übergängen enden.

Ein einfaches „Sehr schön“ reicht hier nicht aus, um die vielschichtige Musik von Claire zu beschreiben. Sie finden ihren Stil mit diesem Album, aber auf ihre ganz individuelle Art und Weise. Nicht, dass sie bemüht individuell sein wollen, sie sind es von Anfang an. Sie orientieren sich nicht an Vorgaben, an dem, was gerade mal in ist. Mit Keyboards, Synthesizern, Drums und einer Menge Hall haben sie ihre technischen Vorlieben gefunden und fügen diese zu einer Musik zusammen, welche auch keiner großartigen Songtitel bedarf. Nichts scheint überkandidelt, sondern trägt die schillernde, brillante Note der Konstellation Claire.

The Great Escape ist homogen, schnörkellos schön und dennoch nicht aalglatt oder durchgestyled, sodass es Gefahr läuft, zu langweilen. Songs wie „Broken Promise Land“ erinnern am Anfang an Portishead – bittersüße Texte, die mit schnellen Rhythmen und sanften und doch energischen Melodien gepaart werden.

Ein wenig redundant im Gegensatz zu den anderen Titeln wirkt dann doch „A Million Drums“, man kommt in die Versuchung, weiterzuklicken, weil er gegen Ende hin ein wenig anstrengt – der Bogen an Drums, die wiederholt den immer gleichen Rhythmus spielen, wird überspannt.

Doch betrachtet man das Album im Gesamten, möchte man singen, springen, tanzen, lachen. Es ist keine zwanghafte „Gute-Laune-Musik“, sondern solche, die einen glücklich macht. Ganz tief drinnen. Man weiß, dass das Leben nicht immer flauschig und toll sein kann, doch Claire machen es mit ihrer Musik ein Stück farbenfroher, bunter, besser. In dem Moment, in welchem ihre Musik erklingt, sind die alltäglichen Sorgen für die Dauer der Songs vergessen und man taucht ein in die wundervolle und bezaubernde Welt von Claire. Die gar nicht so weit weg scheint, denn die Texte behandeln Alltägliches – Visionen, Träume, die man hat, aber auch Erlebtes und Vergangenes. Das, was im Leben passiert und bewegt.

Und mit ihrem neuen Album bewegen Claire.

Gekauft werden kann The Great Escape ab heute bei iTunes, Amazon oder im Plattenladen eures Vertrauens.(A.E.)

Anzeige