Geschmacklosigkeit trifft auf herrlichsten Trash – The Toten Crackhuren im Kofferraum am Samstag im Backstage München

München, 13.01.14.  Sie sind laut, sie sind schrill, sie sind trashig. Und nehmen sich selbst zum Glück nicht ernst.

The Toten Crackhuren im Kofferraum kommen aus Berlin und machen Pop-Punk-Elektroclash. Und zwar so, dass es bei ihren Konzerten ordentlich zur Sache geht.

Mit Verspätung und viel Erwartung vom Publikum kamen sie endlich auf die Bühne und legten sofort los. In Outfits, welche knappe Röcke, viel Dekolleté und extremes Make-up beinhalteten, gaben die Berliner Mädels vom ersten Moment an Vollgas. Es dauerte auch nicht lange, bis sie die ersten “süßen Boys” auf die Bühne baten, um blank zu ziehen.

Ob ihre Choreographie nun einstudiert war oder teilweise improvisiert, bleibt wohl ungeklärt, doch konnten sie mit lauten Parolen, witzigen und reißerischen Anekdoten überzeugen.

Dass man die Band, welche im letzten Jahr mit ihrem Song “Ich brauch’ keine Wohnung” für Sachsen beim Bundesvision Songcontest antraten, nicht ernst nehmen darf, wurde spätestens  dann klar, als Frontfrau Luise “Lulu” Fuckface über ihre Ex-Freunde sinnierte und persönliche Erfahrungen zum Besten gab.

Musikalisch bieten sie von Pop bis Punk alles, das Publikum tanzt, singt und pogt mit. Mit Sprechgesang, gesprochenen Texten und zuweilen geschrienen Parts ist alles vertreten – außer den ruhigen Klängen, die man bei ihnen vergeblich sucht.

Ein Konzert voller Ekstase, Trash, Spaß und Extremen – The Toten Crackhuren im Kofferraum lassen nichts anbrennen, damit es auf der Bühne bunt wird. Eine Runde Schnaps ist schnell getrunken und auch sonst wissen sie, was Spaß bedeutet.

Ein gelungenes, witziges Konzert, welches sich in einer Welt abspielt, die Humor und Ironie noch zu schätzen weiß.(A.E.)

[nggallery id=22]

 

Fotos The T.C.H.I.K.

Anzeige