Me and My Drummer im Ampere München – dynamisch, authentisch, einzigartig!

München, 17.09.13.   Das Ampere bietet immer wieder die perfekte Location für Konzerte wie diese. Als Support legte am gestrigen Abend Singer-Songwriter Fabian Simon vor, der mit Stimme und Gitarre überzeugte und die 1960er Jahre wieder aufleben ließ.

Dass Me and My Drummer in ihrer Konstellation sehr individuell sind, beweisen sie immer wieder. Sängerin Charlotte Brandi und Drummer Matze Pröllich siedeln sich mit ihrer Musik im Indie-Pop an, manchmal wird es elektronisch, melancholisch, psychedelisch, dann wieder poppig und auch rockig.

Sie lassen sich nicht genau einordnen und genau das ist auch ihr Ass im Ärmel, denn so können sie sich immer wieder verändern, weiterentwickeln und Neues ausprobieren. Ob das nun Keyboardklänge mit Chorpassagen oder basslastige Elemente sind – sie vereinen die unterschiedlichen Stile brillant und gekonnt in ihrer Musik.

Textlich nie zu plakativ, machen sie eher weniger als mehr, was ihren Stil unterstreicht, dass sie auch nur zu zweit auf der Bühne sind. Sie benötigen keine Band, sondern harmonieren perfekt allein zu zweit. An einigen Stellen wirkt der Gesang ein wenig zu laut, fast ein wenig übertrieben, ausgeglichen wird durch leise, sanfte und sehr ruhige Momente.

Live probieren Me and My Drummer auch immer Neues aus, auch Songs, die auf dem zweiten Album erscheinen werden. Sympathisch und doch ein wenig reserviert gibt sich Charlotte ihrem Publikum gegenüber, die Musik steht bei diesem Konzert ganz im Vordergrund. Es wird deutlich, dass Me and My Drummer keine große Show brauchen und haben wollen, sondern das leben, was sie präsentieren: Ihre Musik, die von Herzen kommt und die Handschrift von zwei authentischen Musikern trägt, welche ehrliche und aufrichtige Musik machen, ohne sich dabei für irgendwen verbiegen zu müssen.

Ambivalenz steht bei ihren Songs ebenso im Vordergrund wie eingängige Beats.

Besonders der Moment, in dem Charlotte einen Text vorlas, den sie selbst geschrieben hat. Auf Englisch, in Reimen. Ein Text über das Leben, darüber, dass man viel erlebt hat und das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben. Ein wenig nachdenklich hat er gemacht, ob er nun in diesen Kontext passte oder nicht.

Es ist Musik, bei der man zuhören muss, die nicht einfach dahinplätschert. Passend zu diesem herbstlichen Abend, der regnerischer nicht hätte sein können. Umso schöner dann drinnen, die Musik genießen zu können und mit einem warmen Gefühl nach Hause gehen zu dürfen.(A.E.)

Fotos Me and My Drummer

Fotos Fabian Simon

 

Anzeige