Please Madame mit dem Album “Young Understanding”

 

Please Madame_Young Understanding_CoverEs ist nun nichts Neues mehr, dass Österreich zuverlässig für musikalische Neuerungen und gute Bands steht. Nicht aus Wien, sondern aus dem schönen Salzburg kommen die vier Indiejungs von Please Madame. Sie bringen bereits ihr zweites Album heraus.

Es ist eine runde Sache geworden. Ein ruhiger Start, ein guter Aufbau im Album selbst und ein gelungener Schluss mit Slow, Slow, obwohl an Please Madame eigentlich wenig slow ist.

Es geht einigermaßen entspannt los mit Glitter im Intro. Sie lassen sich Zeit und bauen den Sound und die Stimme ganz langsam auf. Doch schon beim zweiten Song ist der Fokus auf Tanzen unverkennbar und so zieht es sich weiter durch dieses Album.

Die Gitarren treiben einen voran. Die Stimme ist ausdrucksstark und man fühlt sich ein bisschen zurückversetzt in die Zeiten des 2000er Indie, wo es nur wichtig war, welches Band-T-Shirt man zu seiner Jeans trug, denn es gab nur Jeans, Chucks, Bandshirt und Zip-Jacke.

For the better ist die Singleauskopplung und es ist einfach gelungener Gitarrenmusik auf solider Soundbasis. Ein treibendes Indiegeschrammel, das Bock auf Livemusik macht. Man möchte eigentlich nur tanzen, schwitzen, glücklich sein, sich an seiner Spezi festhalten und hoffen, dass endlich der Frühling kommt.

Bei aller Tanzbarkeit liegt immer auch eine gewisse Sentimentalität und Melancholie in der Stimme des Sängers. Indie hatte schon immer eine spezielle Art und Weise fröhlich dem Eskapismus zu frönen. Schön, dass das auch 2018 noch funktioniert und überhaupt nicht alt wird.(L.A.)

Please Madame sind am 15.Mai 2018 im Orange House in München zu sehen.
Das Album kommt einen Monat früher am 13. April 2018.