Reisefieber – „Handgepäck I“ von Clueso

clueso_handgepäck I_coverWenn ein Musiker aufbricht und die Welt bereist, sind die Erwartungen hoch. Zurück im Lande wird das Erlebte zu Musik. Aber Sachen packen und los? Eigentlich ungewöhnlich nach einem Neuanfang und ganz so klischeeehaft war es bei Clueso dann doch nicht. Trotzdem scheint das Reisen den Musiker nicht loszulassen. Einmal Landstreicher, immer Landstreicher. In einem Koffer voller Musik lässt der Singer-Songwriter die Abenteuer der letzten Jahre nun Revue passieren. „Handgepäck I“ heißt das neue Album und verspricht vor allem zwei Dinge: Reisefieber und Fernweh.

Das Album beginnt, wie könnte es auch anders sein, mit einem Song namens „Aufbruch“. Das instrumentale Intro bewegt sich zwischen spannungsgeladenen Erwartungen auf das, was kommen mag und dem Zurücklassen der heimeligen Sicherheit. Der Moment, in dem man nach langer Planung und Vorfreude dann tatsächlich in den Flieger steigt und seine Heimat zurücklässt, braucht keine Worte, nur eine Melodie.

Wer Clueso schon mal live gesehen hat, dem wird ein Song des neuen Albums bekannt vorkommen. Endlich hat es „Du Und Ich“ in den Koffer geschafft, definitiv keine Platzverschwendung!

In „Wie Versprochen“ berührt Clueso in poetischen Zeilen „mit einer Hand fast die Wolken“, über einen „Zwischenstopp“ führt die Reise bis nach „Paris“. Poetische Texte, Cluesos ruhige Stimme im Zentrum und ein tiefes Cello als ständiger Begleiter, soweit alles beim Alten. Neue musikalische Einflüsse sucht man in „Handgepäck I“ vergebens. Vielleicht hätten wir uns mehr Aufregung gewünscht, mehr Experimente, aber Clueso braucht keine Selbstfindungsreise, seinen Stil hat er eben schon lange gefunden.

Ein letzter Tipp für alle Reiselustigen: Wer nicht genug haben kann vom neuen Album, das am 24. August erschienen ist, sollte sein eigenes Handgepäck in spätestens drei Monaten fertig gepackt haben, denn für November hat der Musiker seine „Handgepäck I“-Tour angekündigt.(P.P.)

Anzeige